Heinsberg-Unterbruch / Hückelhoven-Ratheim (ots)

Ein 63-jähriger Mann aus
Heinsberg überwies am Mittwoch, 13. April, aufgrund einer Handynachricht einen
mittleren vierstelligen Betrag an ein unbekanntes Konto. Der Versender der
Nachricht hatte sich als sein Sohn ausgegeben, der eine neue Handynummer habe
und dringend Geld benötige.

Auch eine 53-jährige Hückelhovenerin wurde zwischen Mittwoch, 13. April, und
Donnerstag, 14. April, Opfer dieser Betrugsmasche. Auf Bitte ihrer angeblichen
Tochter tätigte sie zwei Überweisungen.

Damit waren Betrüger mit dieser Masche, welche aktuell viele Menschen im
Kreisgebiet erreicht, erneut erfolgreich. Die Polizei bittet nochmals um
Vorsicht und Skepsis. Sie rät, den Angehörigen in solchen Fällen zunächst auf
der altbekannten Nummer zu kontaktieren oder um eine Sprachnachricht zu bitten.

Quelle:
Kreispolizeibehörde Heinsberg

By CUH