Mönchengladbach (ots)

Am Samstag, 16. April, hat in Mönchengladbach die
Begegnung der Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und 1. FC Köln
stattgefunden. Polizeilich verlief der Einsatz, bei dem die Sicherheit aller
Besucherinnen und Besucher für die Polizei in der Planung oberste Priorität
hatte, in größten Teilen ruhig und friedlich.

Wie bereits berichtet, hatte die Polizei auf Präventivmaßnahmen wie angeordnete
Bereichsbetretungsverbote sowie starke Präsenz und ein nötigenfalls konsequentes
Vorgehen gesetzt, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.

Am Ende des Spieltages zieht die Polizei eine positive Bilanz: Der Einsatztag
verlief zu allergrößten Teilen ruhig und friedlich. In der Vorspielphase kam es
unter anderem zu vereinzelten Flaschenwürfen von Seiten Kölner Fans.. Weitere
insgesamt sieben Strafanzeigen wurden wegen Verstößen gegen das
Sprengstoffgesetz aufgrund von Pyrotechnik gefertigt. Fußballanhänger hatte sie
sowohl in der Vorspielphase als auch während des Spiels gezündet Zwei der
Mönchengladbacher Fanszene zugehörige Männer stehen jeweils in dem Verdacht,
einen Köln-Fanschal geraubt zu haben. Weitere Strafanzeigen ergingen wegen
Beleidigung (1), Körperverletzungen (3), Verstößen gegen das
Betäubungsmittelgesetz (2) und Sachbeschädigungen (2) an Fahrzeugen. In einem
der Fälle entstand eine leichte Sachbeschädigung am Kölner Mannschaftsbus. Die
Ermittlungen dauern auch hier an.

Die Polizei stellte im Einsatzverlauf unter anderem einen Zahnschutz,
Pyrotechnik wie Bengalos und einen Rauchtopf, einen Fanschal und zwei kleinere
Mengen Betäubungsmittel sicher.

Nach dem Spiel lief eine Personengruppe aus der Mönchengladbacher Szene aus dem
Stadion in Richtung der Trainingsplätze. Sie gelangte auf das Vereinsgelände und
konnte durch Polizeikräfte an der Geschäftsstelle der Borussia festgesetzt
werden. Die Personen gaben an, dass sie mit Verantwortlichen des Vereins
sprechen wollten. Vertreter desselbigen erschienen und sprachen mit der Gruppe.
Sie verließen im Anschluss das Vereinsgelände in Begleitung der Polizei. Wie im
Nachgang bekannt wurde, wurden bei der Aktion drei Ordner von Borussia verletzt.

Dennoch stellt die Polizei fest: Die Fans beider Vereine haben sich zu
allergrößten Teilen friedlich verhalten und damit dazu beigetragen, dass der
Fokus der fußballerischen Begegnung auf dem Spielfeld lag.

Die Polizei Mönchengladbach bedankt sich bei allen eingesetzten Kräften, die sie
bei diesem Einsatz unterstützt haben.

Quelle:
Polizei Mönchengladbach

By CUH