Foto: Tobias Koch

Der Bundestagsabgeordnete für den Kreis Heinsberg, Wilfried Oellers (CDU) hatte sich für eine Förderung des Konzepts zur Umgestaltung des Wurmauenparks in Geilenkirchen auf Bundesebene eingesetzt. Mit dem Modellprojekt „Für prima Klima – Sport, Kunst und Kultur in der Natur, Aus- und Umgestaltung des Wurmauenparks Geilenkirchen“ hatte sich die Stadt Geilenkirchen für das Bundesprogramm „Modellprojekte zur Klimaanpassung und Modernisierung in urbanen Räumen“ beworben und wurde aufgenommen. Das Bundesprogramm fördert z.B. Park- und Grünanlagen oder ökologisch nachhaltige bauliche Anlagen, bspw. Wegbefestigungen, innovative Be- und Entwässerungsanlagen sowie Maßnahmen zur Regenwasserrückhaltung/Retention.

Die ausgewählten Projekte müssen sich dabei in die Ziele des Energie- und Klimafonds EKF einordnen. Das Geilenkirchener Projekt passe haargenau in das Konzept, berichtet Wilfried Oellers. Mit verschiedenen Maßnahmen soll die Attraktivität des Wurmtals rund um Geilenkirchen für die Bevölkerung erhöht werden. Die verschiedenen Bereiche sollen miteinander verknüpft und in einer Gesamtstrategie zu einem nachhaltigen Naherholungskonzept verbunden werden. Im Mittelpunkt steht der zentrale innerstädtische Wurmauenpark. Ausgehend vom Park soll über zwei Wanderrouten das umgebende Wurmtal touristisch erschlossen und durch sogenannte „Naturfenster“ erlebbar gemacht werden. MdB Oellers: „Das wird ganz neue Impulse für die Attraktivität und Lebensqualität der Geilenkirchen er

Innenstadt setzen. Deshalb freut es mich sehr, dass der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages mit fast 1,1 Millionen Euro dieses Projekt bewilligt hat.“ Insgesamt sind für das Projekt 1,2 Millionen Euro Bau- und Planungskosten vorgesehen, wobei 10 Prozent Eigenleistung und die Übernahme der Planungskosten durch die Stadt zu leisten sind.

Auch die Geilenkirchener Bürgermeisterin Daniela Ritzerfeld freut sich über den Bundeszuschuss: „Für eine nachhaltige Stadtentwicklung sind diese Bundesmittel sehr wichtig. Mit der Umgestaltung des Wurmauenparks wollen wir gesellschaftlichen Herausforderungen gerecht werden.“ Da nach Einschätzung der Stadt auch die Bedeutung des Areals für die Naherholung und Gesundheitsvorsorge zunimmt, stehen die Maßnahmen unter einem sportwissenschaftlichen und ökologischen Leitbild. Zudem sollen an verschiedenen Stellen „offene Klassenzimmer“ entstehen und parallel über eine Smartphone-App das Thema Nachhaltigkeit für Kinder- und Jugendliche altersgemäß und spielerisch aufbereitet werden.

Neben der Bürgermeisterin dankten dem Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers auch der stellvertretende Bürgermeister Dirk Kochs (CDU) und der Geilenkirchener CDU-Fraktionsvorsitzende Manfred Schumacher für seinen Einsatz bei den zuständigen Kollegen im Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages.

Quelle
Büro Wildried Oellers

By CUH