Gelsenkirchen: Polizeibeamter tödlich verletzt

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Essen und
der Polizei Gelsenkirchen

Krefeld (ots) – Bei einem Polizeieinsatz am Mittwochmorgen, 29. April, im
Dachgeschoss eines Zweifamilienhauses an der Augustin-Wibbelt-Straße in Buer
wurde ein 28-jähriger SEK-Beamter des Polizeipräsidiums Münster durch einen
Schuss tödlich verletzt.

Gegen 6 Uhr wollten Ermittler der Gelsenkirchener Polizei einen
Durchsuchungsbeschluss des Amtsgerichts Essen im Zusammenhang mit einem
laufenden Ermittlungsverfahren vollstrecken. Ein 29-jähriger Gelsenkirchener
steht im Verdacht, gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben. Zudem
lagen der Polizei Hinweise vor, dass der Beschuldigte im Besitz einer
Schusswaffe sein soll. Daher wurden die Gelsenkirchener Beamten bei dem Einsatz
von einem SEK aus Münster unterstützt.

Bei der Vollstreckung des Beschlusses gab der 29-Jährige zwei Schüsse auf die
SEK-Beamten ab. Ein Schuss traf den 28-jährigen Polizisten. Die SEK-Beamten
erwiderten das Feuer. Der Angreifer blieb unverletzt und ließ sich dann
widerstandslos festnehmen. Der Schwerverletzte wurde in ein nahegelegenes
Krankenhaus gebracht, wo er etwa eine Stunde später an den Folgen der
Schussverletzung verstarb.

Die weiteren Ermittlungen führt aus Neutralitätsgründen die Polizei Krefeld
durch. Die bei dem Einsatz beteiligten Polizisten und die Angehörigen des
getöteten Beamten werden psychologisch betreut. Presseanfragen beantwortet
Staatsanwältin Frau Dr. Hüppe unter der Telefonnummer 0201 803-2726.

Polizei Gelsenkirchen