Hambi bleibt – die Dörfer gehen

Luftbild Hambacher Forst – Uwe Heldens

 

Deutschland soll aussteigen – am liebsten sofort. Das wünschen sich die Braunkohlegegner. Doch ganz so einfach ist das nicht.

Bis 2038 soll Deutschland aus der Stromgewinnung durch Stein – und Braunkohle aussteigen. Das hatte in letzten Jahr eine Kommission entschieden.

Zum Thema Kohleausstieg: 

ES WIRD GEPRÜFT: Zwischen 2026 und 2029 soll überprüft werden wie es mit dem Kohleausstieg voran geht. Eine Frage hierbei ist auch ob Stilllegungsdaten nach 2030 um je drei Jahre vorgezogen werden könnten und damit den Kohleausstieg schon 2035 realisieren …

HAMBI BLEIBT  … Das Symbol des Kohleausstiegs bleibt und wird nicht weg gebaggert.

UMSIEDLUNGEN: Bei den Umsiedlungen im Tagebau Garzweiler beibt es beim alten … es wird umgesiedelt.

GELD: Für die Kohleregionen in den Ländern hatte der Bund bereits Investitionen von 40 Milliarden Euro bis 2030 zugesagt. Bis Mai diesen Jahres soll es hierzu eine Vereinbarung zwischen Bund und den vier betroffenen Ländern geben die die Umsetzung regelt.

STROMPREIS: Der Strompreis soll gesenkt werden. Aber erst wenn der CO2 Preis ab 2021 Diesel, Benzin, Erdgas und Heizöl teurer macht. Unternehmen mit hohen Stromrechnungen die im internationalen Wettbewerb stehen können sich freuen. Ab 2023 soll hier jährlich ein angemessener Zuschuss möglich sein.

(Ein kleiner Auszug aus den Ergebnissen des Kohlegipfel)

 

 

Gespannt darf man nun sein ob das Gebiet rund um den Hambacher Forst sich nun entspannt. In der Vergangenheit kam es hier immer wieder zu Spannungen zwischen Aktivisten und RWE Mitarbeitern. Immer wieder musste die Polizei einschreiten.

 

Foto / Bericht:
Uwe Heldens