Jülich: Polizeibeamter bei Festnahme brutal angegriffen

Jülich (ots)

Bei der Festnahme eines mit Haftbefehl gesuchten Mannes wurde am
Sonntagabend ein Polizeibeamter angegriffen und schwer verletzt.

Gegen 20:30 Uhr bemerkte der Polizist, der in zivil unterwegs war, den Gesuchten
auf der Schweizer Straße in Jülich. Bevor dieser in ein dortiges Wohnhaus gehen
konnte, sprach der Beamte den 33-Jährigen an. Er wies sich als Polizeibeamter
aus und erklärte dem Gesuchten seine Festnahme. Zunächst versuchte er zu
flüchten, der Polizist holte ihn jedoch ein und fesselte ihn. Aus dem Haus,
welches der Festgenommende kurz zuvor aufsuchen wollte, kamen in diesem Moment
scheinbar Bekannte des Mannes hinzu, die die Festnahme verhindern wollten. Eine
der Personen schlug dem Beamten dazu unvermittelt und ohne Vorwarnung mit der
Faust ins Gesicht.

Dieser setzte daraufhin Pfefferspray ein, welches den ersten
Angreifer in die Flucht schlug. Der Festgenommene seinerseits nutzte die
Situation, um erneut wegzulaufen. Dies gelang jedoch nicht. Eine ebenfalls
hinzugekommene Frau begann, auf den am Boden liegenden Beamten einzutreten. Auch
sie konnte jedoch mit Reizgas auf Abstand gehalten werden. Bei Eintreffen der
zwischenzeitlich alarmierten uniformierten Beamten hatten sich beide Personen
entfernt. Der Festgenommene wurde zur Polizeiwache nach Jülich verbracht. Die
Ermittlungen zu den beiden Personen, die den Beamten angriffen, dauern an. Der
Polizist wurde mit einem RTW in ein Krankenhaus gebracht, wo er stationär
aufgenommen wurde.

Polizei Düren