Wegberg: Löschgruppe Moorshoven feiert 125jähriges Bestehen

Wegberg

Die Löschgruppe Moorshoven feiert 125-jähriges Bestehen

Zeit für uns, mal einen Blick auf die
Geschichte zu werfen. Nach einem verheerenden Brand im Jahr 1838 taten sich 32 Bürger des Dorfes
zusammen und ersuchten in einem Schreiben an den Bürgermeister, doch eine Feuerspritze für
Moorshoven anzuschaffen. Dieses Ersuch wurde mehrfach mit der Begründung abgelehnt, dass der
Ort Moorshoven in Bezug auf den Schutz gegen Feuersbrunst so günstig läge, wie kein anderer, da
Moorshoven ringsum von Orten mit Feuerspritzen umgeben sei. Außerdem waren keine finanziellen
Mittel zur Anschaffung vorhanden.

Doch die Einwohner von Moorshoven beharrten auf ihren Forderungen, so dass der Bürgermeister
ein Anschreiben an alle in Beeck vertretenen Feuer-Versicherungs-Gesellschaften schickte und darum
bat, sich an der Anschaffung einer Feuerspritze zu beteiligen. Diese Bitte hatte Erfolg und die
Magdeburger Feuerversicherungsgesellschaft stiftete eine Feuerspritze, die in Moorshoven im Jahr
1894 aufgestellt wurde. Somit wurde die Löschgruppe Moorshoven am 16.Dezember 1894
gegründet.

Der erste Einsatz für die Einheit erfolgte am 08.06.1897 gegen 18.00 Uhr. Es handelte sich um einen
Waldbrand in Beeckerbusch, zu dem 22 von 33 Mitgliedern der Löschgruppe im Einsatz waren.
Am 17.02.1907 gab es eine wichtige Generalversammlung, bei der sich die Löschgruppe dazu
verpflichtete, auf die von ihr selbst angeschafften Geräte zu Gunsten der Gemeinde zu verzichten. Im
Gegenzug baute die Gemeinde ein Spritzenhaus mit Steigerturm im darauffolgenden Jahr und
verpflichtete sich, eine fahrbare Spritze anzuschaffen. Diese wurde am 11.07.1909 in Wegberg
feierlich abgeholt. Der Steigerturm jedoch stürzte 1924 aufgrund morsch gewordener Hölzer ein. Man
beabsichtigte zwar, diesen wieder aufzubauen, dies geschah aber nicht.

 

Die Zeit ging vorüber und die Löschgruppe Moorshoven entwickelte sich weiter, so dass am
15.09.1958 die Übergabe des ersten Feuerwehrfahrzeuges stattfand. Das Tragkraftspritzenfahrzeug
war mit Schläuchen, Feuerpatschen, einer Leiter und Pumpe ausgestattet und leistete 16 Jahre treue
Dienste. Danach wurde es durch einen Opel Blitz ersetzt, der von der Löschgruppe Rath-Anhoven
übernommen wurde und zusammen mit dem in Eigenleistung erstellten Erweiterungsbau des
Gerätehauses, der durch das neue Fahrzeug nötig geworden war, eingeweiht wurde. Mit dem neuen
Fahrzeug war nun mehr Beladung an Bord und auch konnte endlich eine Mannschaft zur Einsatzstelle
transportiert werden.

Doch auch dieses Fahrzeug wurde nach gut fünf Jahren durch ein LF16 von der Löscheinheit Wegberg
ersetzt. Dieses war moderner und hatte nun als erstes Fahrzeug einen eingebauten Löschwassertank.
Somit war man nun Bestens für jeden Einsatz gerüstet.
Im Jahr 1986 wurde schließlich das Gerätehaus, wie wir es heute kennen, in Moorshoven in
Eigenleistung fertig gebaut und eingeweiht. Die feierliche Übergabe des neuen Löschfahrzeuges LF8/6
im Jahre 1993 machte die Löscheinheit Moorshoven komplett.
Wir feiern das 125-jährige Bestehen also zu einem Zeitpunkt, den es nicht besser hätte treffen
können. Das aktuelle Gerätehaus wird um eine Fahrzeughalle erweitert und außerdem modernisiert
und auch ein neues Feuerwehrfahrzeug ist bereits in der Beschaffung.

Quelle Feuerwehr Wegberg / Foto: Heldens

Schreibe einen Kommentar