Stefan Lenzen MdL: Land unterstützt Schulen bei Pandemiebekämpfung

Nach dem Herbstferien haben die Schulen im Kreis Heinsberg wieder ihre Türen geöffnet. Das Infektionsgeschehen nimmt seit einiger Zeit wieder deutlich zu. Die Landesregierung hat klare Regeln für einen angepassten Schulbetrieb nach den Herbstferien festgelegt und die Schulen darüber informiert. In Nordrhein-Westfalen gilt nach den Herbstferien an allen weiterführenden Schulen wieder die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht.

Neben den schon bekannten AHA-Regeln ist die Durchlüftung der Räumlichkeiten bei einem regulären Schulbetrieb noch wichtiger geworden. Eine Abfrage bei den Kommunen ergab, dass in 303 sämtliche Unterrichtsräume angemessen gelüftet werden können, 39 Städte bei einzelnen Unterrichtsräumen, dass diese nicht belüftbar sind.

„Die NRW-Landesregierung bringt deshalb ein 50-Millionen-Euro-Sonderprogramm auf den Weg, um den Erwerb von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schulen und Sporthallen zu fördern, die nicht natürlich oder über vorhandene technische Anlagen gelüftet werden können“, erklärt der Heinsberger FDP-Landtagsabgeordnete Stefan Lenzen.

„Den Schulbetrieb in Pandemiezeiten aufrecht zu erhalten, ist eine besondere Herausforderung. Mein Dank gilt allen Beteiligten. Wir müssen vermeiden, dass Schulen wieder flächendeckend geschlossen werden. Das würde vor allem Kinder aus finanziell schwachen Elternhäuser zurückwerfen“, so der liberale Sozialpolitiker. „Die Landesregierung unterstützt unsere Schulen: Durch den DigitalPakt NRW, die Sonderausstattungsprogramme für Lehrkräfte und Schüler, eine Sonderzahlung für die Fortbildung der Lehrkräfte, kostenlose Corona-Tests für Beschäftigte und jetzt auch das Sonderprogram für mobile Luftreinigungsgeräte. Konkrete Programme helfen unseren Schulen mehr als kluge Ratschläge ohne Taten aus Berlin.“

Foto: Susanne Klömpges
Quelle: FDP-Fraktion NRW