Titz (ots)

Am Montag Abend ereignete sich auf der K7 bei Geveldorf ein
Verkehrsunfall, bei dem ein Pferd getötet wurde. Der Fahrer oder die Fahrerin
des Fahrzeugs, das mit dem Pferd zusammenstieß, flüchtete vom Unfallort.

Gegen 22:00 Uhr meldete ein Zeuge ein totes Pferd auf der Fahrbahn der K7, das
augenscheinlich von einem motorisierten Fahrzeug angefahren worden war. Bei
Eintreffen der Beamten hatte der Zeuge das Tier mit einem anderen Helfer bereits
von der Fahrbahn an den rechten Fahrbahnrand geschafft. Ersten Ermittlungen
zufolge lief die Stute über ein zu Boden gedrückters Stück Maschendrahtzaun auf
die Fahrbahn, nachdem Unbekannte sich Zutritt zur Koppel verschafft hatten. Der
Spurenlage zufolge lief es von der Koppel direkt auf die Fahrbahn und wurde dort
von einem Fahrzeug erfasst, das aus Gevelsdorf kam und Richtung Holzweiler fuhr.
Der Fahrer oder die Fahrerin setzte die Fahrt nach dem Zusammenstoß fort, ohne
den Unfall zu melden oder sich um das Tier zu kümmern. Der Tatzeitraum lässt
sich auf die Zeit zwischen 21:00 Uhr und 21:50 Uhr eingrenzen.

Die Umstände legen den Schluss nahe, dass es sich bei dem Unfallfahrzeug um ein
größeres Fahrzeug, vielleicht um einen Lkw oder eine landwirtschaftliche
Zugmaschine gehandelt haben muss. Vermutlich sind erhebliche Schäden am Fahrzeug
entstanden. Die hinzugerufene Besitzerin des Pferdes berichtete, dass dieses
trächtig gewesen sei und einen Wert von etwa 15000 Euro hatte.

Die Polizei bittet den Fahrer oder die Fahrerin, sich zu melden. Auch Zeugen,
die Angaben zum Unfall oder zur Manipulation des Zaunes machen können, werden
gebeten, sich mit Hinweisen an den zuständigen Sachbearbeiter unter der
Rufnummer 02421 949-5233 zu wenden. Außerhalb der üblichen Bürodienstzeiten kann
die Leistelle unter der Nummer 02421 949-6425 kontaktiert werden.

Polizei Düren