Social Media

Mönchengladbach (ots)

Am Samstag, 22. Juni, ordnete ein Richter Untersuchungshaft gegen zwei Tatverdächtige (18 und 19 Jahre alt) an, die die Polizei tags zuvor vorläufig festgenommen hatte. Ihnen wird schwerer Raub zum Nachteil eines 28-Jährigen vorgeworfen. Ein dritter Tatverdächtiger stellte sich am Montag der Polizei und befindet sich nun ebenfalls in U-Haft.

Am Freitag, 21. Juni, fahndete die Polizei gegen 0.40 Uhr nach drei Tatverdächtigen, die an der Kohrstraße im Ortsteil Odenkirchen einen 28-Jährigen beraubt hatten.

Link zu Pressemeldung von Freitag: https://heinsberg-magazin.de/2024/06/21/schwerer-raub-in-odenkirchen-zwei-tatverdaechtige-vorlaeufig-festgenommen/

Erste Ermittlungen ergaben, dass die Tatverdächtigen den 28-Jährigen über ein falsches Profil in einer Dating-App zu dem Treffpunkt gelockt hatten. Als der Mann mit seinem Pkw an der vereinbarten Adresse ankam, traf er dort nicht seine vermeintliche Verabredung an, sondern drei Männer, die ihn mit Schreckschusspistolen bedrohten. Die Tatverdächtigen stiegen zu dem Geschädigten ins Auto und zwangen ihn, seinen Angaben zufolge, zu sich nach Hause zu fahren. Zudem nahm einer der Tatverdächtigen das Handy des Geschädigten an sich.

An der Mülgaustraße bemerkte der 28-Jährige einen Streifenwagen, dessen Besatzung gerade eine Verkehrskontrolle durchführte. Er hielt und bat die Beamten um Hilfe, woraufhin die drei Männer aus dem Auto sprangen und flüchteten. Den Einsatzkräften gelang es, zwei Verdächtige noch an der Einruhrstraße zu stellen. Sie nahmen die Männer (18 und 19 Jahre) vorläufig fest und stellten ihre Schreckschusswaffen sicher. Der 19- Jährige hatte seine Waffe auf der Flucht weggeworfen, wodurch sich ein Schuss gelöst hatte. Es wurde niemand verletzt.

Die Beamten brachten die beiden Festgenommenen ins Polizeigewahrsam, wo die Kriminalpolizei den Fall übernahm. In Absprache mit der hiesigen Staatsanwaltschaft prüften die Ermittler mögliche Haftgründe. Bei der richterlichen Vorführung am Samstagmittag folgte der Haftrichter dem Antrag der Staatsanwaltschaft und ordnete gegen die beiden jungen Männer die Untersuchungshaft an.

Die Fahndung nach dem dritten Tatverdächtigen verlief trotz Unterstützung durch einen Diensthund (Mantrailer) und eines Polizeihubschraubers negativ. Der Mann, ein 21-jähriger Mönchengladbacher, begab sich jedoch am Montagabend, 24. Juni, freiwillig zur Polizei und räumte seine Tatbeteiligung ein. Seiner Festnahme folgte die Untersuchungshaft, die eine Haftrichterin bei der Vorführung am Dienstag, 25. Juni, gegen ihn verhängte.

Gegen den 18-Jährigen und den 19-Jährigen ermittelt die Kriminalpolizei noch in zwei anderen Fällen: Sie stehen im Verdacht, am 15. Juni gegen 0.40 Uhr eine räuberische Erpressung zum Nachteil eines 55-Jährigen begangen zu haben. Auch in diesem Fall war der Geschädigte über eine Dating-App zur Kohrstraße gelockt und dann überfallen worden. Den jungen Tatverdächtigen wird außerdem ein versuchtes Raubdelikt vom 17. Juni vorgeworfen: Gegen 3.10 Uhr hatten zwei Personen einen 38-Jährigen an der Kohrstraße mit einer Schreckschusswaffe bedroht und sein Handy gefordert. Der Mann hatte sich jedoch geweigert und die Männer waren geflohen.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Die Polizei empfiehlt: Verabreden Sie sich stets in einer Gegend, in der Sie sich auskennen, idealerweise an einem belebten Ort. Informieren Sie eine Person Ihres Vertrauens darüber, wann und wo Sie verabredet sind.

Weitere Präventionshinweise finden Sie unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/online-dating/

Quelle:
Polizei Mönchengladbach

By CUH