Solarbutterfly am Cusanus-Gymnasium Erkelenz

Der solarbetriebene Schmetterling ist auf Weltreise und sucht nach 1.000 Lösungen gegen den Klimawandel. Am 23. Mai hat er am Cusanus-Gymnasium Halt gemacht. Bürgermeister Stephan Muckel war vor Ort.

Der Solarbutterfly, ein autarker, solarbetriebener Wohnwagen-Anhänger in Form eines Schmetterlings, startete in der Schweiz und reist Richtung Kanada. Auf dem Weg besucht der Solarbutterfly Städte, Projekte, Schulen und Initiativen, um Lösungen gegen den Klimawandel zu sammeln. In vier Jahren bereist der Solarbutterfly 90 Länder auf allen Kontinenten. „Endstation ist im November 2025 die UN Welt-Klimakonferenz in Brasilien, bei der wir die gesammelten Projekte zeigen“, erklärt Louis Palmer den Schüler*innen des Cusanus-Gymnasiums. Der Schweizer ist Initiator des Projektes und reiste als erster Mensch 2007 bis 2008 mit einem Solartaxi um die Welt.
Die achten Klassen des Cusanus-Gymnasiums durchliefen einen Klimaparcours, den das Team rund um den Solarbutterfly aufbaute. Die fünften und sechsten Klassen stellten Bürgermeister Stephan Muckel eigene Ideen für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz vor, die sie während einer Nachhaltigkeitswoche entwickelt haben.
„Ich freue mich, dass der Solarbutterfly am Cusanus-Gymnasium Halt gemacht hat. Klimaschutz wird hier seit Langem großgeschrieben“, erklärt Bürgermeister Stephan Muckel, „Auch das Rathaus hat schon einige Lösungen entwickelt und ist immer noch auf der Suche weiteren Ideen für den Klimaschutz vor Ort. Ich bin stolz, dass Erkelenz Bestandteil dieser internationalen, weltumspannenden Aktion ist.“
Neben verschiedenen technischen und organisatorischen Klimaschutzaktivitäten, die von städtischer Seite umgesetzt werden, ist die Bewusstseinsbildung ein wichtigster Baustein der lokalen Klimaschutzpolitik in Erkelenz.

Mit verschiedenen Angeboten fördert die Stadt Erkelenz unter anderem Bildungsprojekte rund um den Klimaschutz an Erkelenzer Schulen.

Bericht /Foto:
Jessica Starzetz / Stadt Erkelenz

By CUH