Update: 31.10.2022 um 13.35 Uhr
Der Pressedienst des Innenministeriums der Republik Moldau berichtet von einer vom ukrainischen Luftverteidigungssystem abgeschossene Rakete die am heutigen Montag den Rand des moldawischen Dorfes Naslavcha im Norden des Landes getroffen habe. Es habe aber keine Verletzten gegeben. Allerdings sollen in mehreren Häusern Fenster zerborsten sein. Naslavcha in Moldawien ist der nördlichste Punkt Moldawiens, der sich an der Grenze zur Ukraine befindet.

Update: 31.10.2022 um 11.00 Uhr

Am heutigen 31. Oktober 2022 wird in der Ukraine eine Notstromabschaltung eingeführt.Nach dem russischen Massenangriff auf Anlagen des Energiesystems in mehreren ukrainischen Regionen. Daher wird die Regierung heute, laut dem stellvertretenden Leiter des Büros des Präsidenten, Kyrylo Timoschenko, Notstromabschaltungen in der gesamten Ukraine diese Regelung anwenden.

Update: 30.10.2022 um 20.19 Uhr

Die russischen Streitkräfte planen, ihre Artillerie vom rechten Ufer des Flusses Dnipro in der Oblast Cherson, zu der auch die Stadt Cherson gehört, abzuziehen, berichtete der Generalstab am 30. Oktober. Die dort stationierten Einheiten könnten in andere Frontgebiete verlegt werden, heißt es schrieb.

Die Türkei hat nach Angaben des Verteidigungsministeriums des Landes Verhandlungen mit Moskau über die Wiederaufnahme von Getreidelieferungen aus ukrainischen Häfen aufgenommen. Bloomberg hatte zuvor berichtet, dass es „immer noch Grund zum Optimismus“ gebe, dass Fortschritte in Richtung einer Wiederaufnahme der Lieferungen erzielt werden könnten. Wie heute vormittag berichtet hatte Moskau angekündigt dieses Übereinkommen auszusetzen

Update: 30.10.2022 um 10.28 Uhr

Russland kündigt an die Übereinkunft mit der Ukraine zum Export von Getreide auszusetzen. Als Grund hierfür wird vom russischen Verteidigungsministerium ein vorangegangener Drohnenangriff auf die Schwarzmeerflotte genannt.

Update: 29.10.2022 um 11.34 Uhr

Die ukrainische Spezialeinheit „Khort“ meldete, sie habe den stellvertretenden Stabschef des russischen staatlich unterstützten Militärunternehmens Wagner getötet. Das Gefecht zwischen der Einheit und einer Gruppe von Wagner-Soldaten soll aus nächster Nähe stattgefunden haben, wobei Berichten zufolge alle Wagner-Soldaten eliminiert wurden. Das berichtet das ukrainische Nachrichtenportal The Kyiv Independent heute.

Nach weiteren Berichten des Kyiv Independet soll es Explosionen im besetzten Sewastopol gegeben haben.Gleichzeitig zitiren russische Staatsmedien einen lokalen russischen Stellvertreter, der berichtete man habe ankommende Drohnen von der russischen Schwarzmeerflotte über der Bucht von Sewastopol abgewehren können.

Das russische Militär habe einen Versuch, eine ukrainische Landung im Bereich des Kernkraftwerks Saporoschje zu landen, abgewehrt, sagte Wladimir Rogow, Vorsitzender der Bewegung „Wir sind zusammen mit Russland“, gegenüber dem russischen Nachrichtenportal RIA Nowosti.

Update: 28.10.2022 um 20.01 Uhr

Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte berichtete am 28. Oktober, dass russische Streitkräfte Siedlungen in den Oblasten Charkiw, Donezk, Cherson und Mykolajiw angegriffen haben. Russland startete drei Raketen, 14 Luftangriffe und 50 Angriffe von MLRS auf die Ukraine.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu behauptete, Russland habe 300.000 Menschen mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren mobilisiert, so das russische staatlich kontrollierte Medium RIA Novosti. Schoigu behauptete, dass 41.000 der in die Ukraine entsandten Truppen bereits an der Front eingesetzt seien. Der russische Präsident Wladimir Putin hat demnach auch kein Dekret zur Beendigung der Mobilisierung in Russland unterzeichnet.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

Update: 28.10.2022 um 11.05 Uhr

Das russische Militär ist in den meisten Bereichen der Frontlinie in der Ukraine in eine langfristige Verteidigungsposition übergegangen; Doch selbst wenn es Russland gelingt, diese Verteidigungslinien aufzubauen, wird der operative Aufbau anfällig bleiben“, berichtete das britische Verteidigungsministerium am 28. Oktober.

Valentyn Reznichenko, Gouverneur des Gebiets Dnipropetrvosk, berichtete heute früh, dass russische Truppen die Gemeinden Nikopolska, Marhanetska und Chervonohryhorivska mit Grad-Raketenwerfern und schwerer Artillerie beschossen. In der Stadt Nikopol wurden mehrere Stromleitungen und ein Dutzend Hochhäuser und Privathäuser beschädigt. Es wurden keine Opfer gemeldet.

Update: 27.10.2022 um 13.42 Uhr

Die USA haben die Ankunft der aufgerüsteten Schwerkraftbombe B61-12 auf NATO-Stützpunkten in Europa vom folgenden Frühjahr auf Dezember 2022 verschoben, berichtete Politico unter Berufung auf ein US-Diplomatentelegramm und zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Pentagon-Sprecher General Patrick Ryder sagte, die Änderung des Liefertermins stehe „in keiner Weise mit den aktuellen Ereignissen in der Ukraine in Verbindung“.

Update: 27.10.2022 um 11.25 Uhr

Russland rekrutiert weiterhin Sträflinge für den Kampf gegen die Ukraine.Russische private Militärunternehmen rekrutieren Insassen aus Gefängnissen in der Stadt Uljanowsk, um gegen die Ukraine zu kämpfen, berichtete der Generalstab am heutigen Donnerstag.

Die ukrainischen Streitkräfte zerstörten eine russische Kaserne im Oblast Luhansk. Nach Angaben des Nachrichtenportal Kyiv Independent wurden mindestens 60 Militärangehörige – darunter zehn Offiziere getötet.Die Kaserne liegt in der Nähe des besetzten Dorfes Korzhove, berichtete der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhii Haidai heute. Nach weiteren Angriffen im Gebiet Luhansk wurden etwa 100 russische Soldaten verwundet, berichtet Haidai weiter. Einige der Soldaten wurden am 24. und 25. Oktober nach Holubivka gebracht.

Update: 27.10.2022 um 08.19 Uhr

Der amtierende Bürgermeister von Saporischschja, Anatoly Kurtev, berichtete, dass russische Truppen in der Nacht die Stadt und ihre Umgebung angegriffen und ein Feuer verursacht hätten. Angaben zu Opfern und Schäden liegen derzeit nicht vor.

Seit einigen Tagen wirft Russland der ukrainischen Führung vor an einer „schmutzigen“ – also atomar verseuchten – Bombe zu bauen. Nun sollten Fotos des russischen Außenministeriums diese Behauptung, die von Kiew energisch zurückgewiesen wird, untermauern. Der Schuss ging nach hinten los. Die „Beweisfotos“ stammen teilweise aus dem Jahr 2010. Eine slowenische Agentur für radioaktive Abfälle erkannte ein Foto wieder berichtet die Internetzeitung „Ukrajinska Prawda“.

 

 

 

Der russische Vorwurf – die Ukraine würde eine radioaktive Bombe bauen, auf dem Terrain der Ukraine zünden wollen um das im Anschluss Russland in die Schuhe zu schieben wird von westlichen Experten als Vorwand für eine weitere Eskalation des russischen Überfalls gedeutet.

Update: 26.10.2022 um 14.35 Uhr

Nach Angaben des ukrainischen Reintegrationsministeriums wurden die Leichen von Zivilisten – einschließlich Kindern – zusammen mit den Überresten von Militärangehörigen exhumiert. Die Zahl umfasst die 447 Leichen, die in einer Massengrabstätte im befreiten Izium, Oblast Charkiw, gefunden wurden. Die Namen anderer Siedlungen, in denen die ukrainischen Behörden die Leichen exhumierten, nannte das Ministerium nicht.

Update: 26.10.2022 um 13.19 Uhr

Der deutsche Autobauer Mercedes-Benz plant laut der von Russland kontrollierten Nachrichtenagentur RIA Novosti, seine russischen Vermögenswerte an den lokalen Autohändler Avtodom zu verkaufen. Laut Moscow Times bestätigte Mercedes-Benz seine Absicht, Russland zu verlassen. „Der Abschluss der Transaktion unterliegt der Zustimmung aller zuständigen Behörden“, sagte Mercedes-Benz angeblich in der Erklärung.

Die russische Antikriegsgruppe „Stop the Wagon“ bekannte sich nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums zu einer Explosion auf der Haupteisenbahnstrecke zwischen Russland und Südweißrussland am 24. Oktober. „Die russische Führung wird zunehmend besorgter, dass selbst eine kleine Gruppe von Bürgern ausreichend Widerstand gegen den Konflikt leistet und in der Lage ist physische Sabotage durchzuführen“, heißt es in dem Bericht.

Mehrere afghanische Militär- und Sicherheitsquellen teilten Foreign Policy mit, dass Mitglieder des National Army Commando Corps Afghanistans berichteten, dass sie Angebote bekamen um sich dem russischen Militär für den Kampf in der Ukraine anzuschließen. Bevor die USA Afghanistan im August 2021 an die Taliban abtraten, gaben die USA Berichten zufolge fast 90 Milliarden Dollar für den Aufbau der afghanischen nationalen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte aus. Die Kommandos wurden von US Navy SEALs und dem britischen Special Air Service ausgebildet worden.

Update: 25.10.2022 um 17.12 Uhr

Laufende Stromausfälle werden in allen ukrainischen Regionen am 25. Oktober eingeführt. Der staatliche Netzbetreiber Ukrenergo sagte, er werde die Stromversorgung von Unternehmen und Haushalten in allen Regionen der Ukraine unterbrechen, um den Betrieb des Stromnetzes zu stabilisieren. Ukrenergo forderte die Verbraucher außerdem auf, den Stromverbrauch während der Stoßzeiten zu reduzieren. Die ukrainischen Behörden begannen nach dem russischen Massenangriff auf die Energieinfrastruktur der Ukraine am 10. Oktober mit der Einrichtung von Stromausfallzeiten.

Russische Truppen bereiten sich auf die Verteidigung der Stadt Cherson vor und ziehen sich nicht – wie vor wenigen Tagen berichtet – vollständig aus dem Norden der Oblast Cherson zurück, so das Institute for the Study of War in seiner jüngsten Einschätzung. Die ukrainischen Streitkräfte könnten jedoch bis Ende 2022 die von Russland besetzten Gebiete am rechten Ufer des Dnjepr, einschließlich Cherson, befreien, da die russischen Stellungen  dort „wahrscheinlich unhaltbar“ seien, sagte die Denkfabrik. Laut einem von der ISW zitierten russischen Militärblog „ist Russlands Kapitulation sogar von Cherson City überfällig, da ein Versuch, die Stadt zu halten, wahrscheinlich zu einer Niederlage führen wird.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 24.10.2022 um 19.36 Uhr

Selenskyj: Es ist an der Zeit, dass Israel sich für eine Seite entscheidet und die Ukraine unterstützt.Präsident Wolodymyr Zelensky appellierte während einer Online-Rede auf der Haaretz-Demokratiekonferenz für mehr Unterstützung durch Israel. „Ist es nicht an der Zeit, dass auch Ihr Staat auswählt, mit wem Sie zusammen sind?“ sagte Selenskyj. „Ist (Israel) mit der demokratischen Welt, die Seite an Seite gegen die existenzielle Bedrohung ihrer Existenz kämpft? Oder mit denen, die vor dem russischen Terror die Augen verschließen.“

Update: 24.10.2022 um 14.20 Uhr

Die Arbeiten an der Schaffung einer „schmutzigen Bombe“ durch die Ukraine gehen zu Ende, sagte Generalleutnant Igor Kirillov, Leiter der russischen Streitkräfte für Strahlenschutz, chemischen und biologischen Schutz, bei einem Briefing über Bedrohungen der Strahlensicherheit. Das berichtet das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti.
„Nach den uns vorliegenden Informationen haben zwei ukrainische Organisationen spezifische Anweisungen zur Herstellung der sogenannten schmutzigen Bombe. Die Arbeit befindet sich in der Endphase“, sagte er weiter.
Ihm zufolge will das Kiewer Regime eine Provokation organisieren, um Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen zu beschuldigen, und eine mächtige antirussische Kampagne in der Welt starten.

Russland bereitet sich in Cherson auf die Verteidigung vor – nicht auf den Rückzug. Die russischen Truppen erwecken nur die Illusion, dass sie Cherson verlassen; Stattdessen bringen sie neue Militäreinheiten dorthin, um sich auf die Verteidigung vorzubereiten, sagte Kyrylo Budanov, der Geheimdienstchef der Ukraine, gegenüber Ukrainska Pravda. Budanov nannte die am 18. Oktober angekündigte Evakuierung der in Moskau installierten Spitzenvertreter und die Vertreibung von Zivilisten in Cherson „eine Informationsoperation und Manipulation in vielerlei Hinsicht“.

Russische Truppen setzen weiterhin Kamikaze-Drohnen gegen die Ukraine ein, aber die ukrainischen Streitkräfte werden immer besser darin, sie abzuschießen, berichtete das britische Verteidigungsministerium am 24. Oktober

Update: 23.10.2022 um 16.50 Uhr

Special Operations Forces: Iranische Drohnenausbilder, in Weißrussland gesichtet: Ausbilder des Iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) bilden russische Streitkräfte in Weißrussland aus und koordinieren den Start von im Iran hergestellten Drohnen, teilten die ukrainischen Spezialeinheiten mit. Nach Angaben belarussischer Partisanen koordinierten diese Ausbilder Drohnenangriffe des Typs Shahed-136 auf Infrastruktureinrichtungen im Oblast Kiew sowie auf nördliche und westliche Regionen der Ukraine.

Roman Starovoyt, der Gouverneur des russischen Oblasts Kursk, berichtete am heutigen Sonntag,, dass zwei Verteidigungslinien gebaut worden seien. Das russische Verteidigungsministerium und der Grenzschutz streben den Bau einer dritten Verteidigungslinie bis zum 5. November an, fügte er hinzu. Ebenfalls heute berichtete der Gouverneur des russischen Oblast Belgorod, dass die russischen Streitkräfte auch dort Befestigungen bauen würden. Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums unternimmt Russland erhebliche Anstrengungen, um die Verteidigung hinter der aktuellen Frontlinie im Donbas gründlich vorzubereiten, was wahrscheinlich schnelle ukrainische Gegenoffensiven erschweren wird.

Update: 22.10.2022 um 20.03 Uhr

Die ukrainischen Streitkräfte vertreiben die russischen Truppen aus den Siedlungen Charivne, Chkalove im Oblast Cherson. Der Generalstab berichtete heute, dass russische Streitkräfte weiterhin die besetzten Teile des Cherson Oblast verlassen, und fügte hinzu, dass Fälle von Plünderungen und Raub von Einwohnern häufiger geworden seien.

Die russische Besatzungsregierung beginnt mit dem Ablassen von Wasser aus dem Kachowka-Stausee.Vladimir Leontiev, der Leiter der russischen Besatzungsregierung in Nova Kakhovka in der Oblast Cherson, sagte, dass „die Wassereinleitung in der vergangenen Woche erhöht wurde, sodass im Falle einer „negativen“ Entwicklung die Wassermenge stromabwärts fließen würde kleiner sei“, berichtete die russische Zeitung „Kommersant“. Die „negative Entwicklung“ sei ein offensichtlicher Hinweis auf eine Sprengung im von Russland besetzten Wasserkraftwerk Kachowka in der Oblast Cherson.

Update: 21.10.2022 um 23.23 Uhr

Ukrainische Truppen töten zehn iranische Ausbilder in russisch besetzten Gebieten.KAN, ein israelischer Radiosender, zitierte eine ungenannte ukrainische Quelle. Iranische Staatsbürger, die russische Truppen für den Einsatz von im Iran hergestellten Kampfdrohnen ausgebildet hatten, wurden in der vergangenen Woche in den von Russland besetzten Teilen der Oblast Cherson und auf der von Russland besetzten Krim getötet, berichtete KAN. Teheran hat die Anschuldigungen zurückgewiesen, Russland mit Shahed-136-Kampfdrohnen beliefert zu haben, trotz zahlreicher Beweise für deren Einsatz durch russische Truppen.

Großbritannien, Frankreich und Deutschland fordern die UN auf, Russlands Einsatz von im Iran hergestellten Drohnen zu untersuchen.Laut einem von den UN-Gesandten der Länder unterzeichneten Schreiben verstößt Russlands Einsatz von Shahed-136-Kamikaze-Drohnen im Krieg gegen die Ukraine gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates zur Genehmigung des Atomabkommens mit dem Iran von 2015, berichtete Reuters. Im Rahmen des Abkommens hat der Iran sein Atomprogramm heruntergeschraubt, um von Wirtschaftssanktionen befreit zu werden.

Weißrussland stellt Russland 24 weitere Panzer zur Verfügung.Die T-72A-Panzer wurden in Richtung des von Russland besetzten Donezk geschickt, so der Weißrusse Hajun, ein ziviler Mitarbeiter, der die Bewegung von militärischer Ausrüstung in Weißrussland überwacht. Insgesamt habe das Land in den letzten Wochen mindestens 94 Panzer und bis zu 44 Ural-Militärlastwagen nach Russland transportiert, berichtete der Hajun.

Ukrainische Truppen versuchten erneut, einen zivilen Übergang in der Nähe der Antonovsky-Brücke in Cherson zu beschießen, der Angriff wurde von der Luftverteidigung abgewehrt, sagte ein Vertreter der Rettungsdienste der Region Cherson gegenüber Mitarbeitern des russischen Nachrichtenportal RIA Nowosti.

Update: 21.10.2022 um 12.34 Uhr

Russland und Weißrussland bluffen, um die Ukraine dazu zu bringen, ihre Streitkräfte zur Bewachung der Nordgrenze umzuleiten“. Das geht aus einem Bericht des britischen Geheimdienstes hervor. „Russland hat es wahrscheinlich nicht geschafft, 15.000 Soldaten nach Weißrussland zu entsenden, um sich dem belarussischen Militär in seiner neuen Gruppe von Streitkräften anzuschließen, wie Alexander Lukaschenko nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums am 14. und 15. Oktober bekannt gab. Russland kann keine kampfbereiten Formationen der behaupteten Größe aufstellen, während die belarussischen Truppen „eine minimale Fähigkeit zur Durchführung komplexer Operationen aufrechterhalten“, heißt es in dem Bericht.

Ein Sprecher des US Außenministerium gab bekannt dax Russlands Führung an Vereinbarungen mit Nordkorea über die Bereitstellung von Waren für seinen Krieg gegen die Ukraine arbeitet. Diese Waren kann Russland aufgrund von Exportkontrollen und Sanktionen „nicht produzieren oder auf andere Weise erwerben“, so der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price. Russland wende sich zwar „aus Verzweiflung“ an Länder wie den Iran und Nordkorea, „aber das macht es nicht weniger gefährlich“, sagte Price

Update: 20.10.2022 um 14.03 Uhr

Das russische Staatsoberhaupt Wladimir Putin hat in den vier, von Russland völkerrechtswidrig annektierten ukrainischen Gebieten Luhansk, Saporischschja, Cherson und Donezk, das Kriegsrecht verhängt.Diese Entscheidung gab er am gestrigen Mittwoch in einer im TV übertragenen Sitzung des russischen Sicherheitsrats bekannt. Wie aus einem vom Kreml veröffentlichten Dekret hervorgeht, tritt der Beschluss ab heute in Kraft. Die Annexion der bettroffenen Regionen durch Russland wird international nicht anerkannt. Durch das nun unterschriebene Dekrekt haben die Verwalter der annektierten Gebiete erweiterte Befugnisse. Erste Informationen deuten auf eine Einschränkung von öffentlichen Versammlungen und Reisefreiheit hin – dazu gibt es strengere Zensur und erweiterte Vollmachten für die Strafverfolgung in den genannten Gebieten.

Update: 20.10.2022 um 13.20 Uhr

Deutschland soll bis zum Frühjahr 5000 ukrainische Soldaten ausbilden.Die Ausbildung findet im Rahmen der Militärhilfemission zur Unterstützung der Ukraine statt, die darauf abzielt, etwa 15.000 ukrainische Soldaten vorzubereiten, berichtet „The Kyiv Independent unter Berufung auf Bundeskanzler Olaf Scholz. „Damit unterstreichen wir unsere Bereitschaft, uns Hand in Hand mit unseren Partnern am langfristigen Aufbau einer starken ukrainischen Armee zu beteiligen“, sagte Scholz.

Aber auch im Iran ist man nicht untätig: Die iranische Führung hat sich darauf geeinigt, Ausbilder nach Russland zu entsenden, um russische Betreiber auf von im Iran hergestellte Shahed-136- und Arash-2-Drohnen auszubilden Auch das berichtet The Kyiv Independent und beruft sich auf Berichte des ukrainischen Generalstab am heutigen Tag.

Update: 20.10.2022 um 11.30 Uhr

Russland „erwägt ernsthaft“ einen größeren Rückzug aus Cherson. Die Ankündigung des Kommandeurs der russischen Streitkräfte in der Ukraine, Sergei Surovikin, vom 18. Oktober, der negative Nachrichten über den Krieg hervorhob und die Umsiedlung von Zivilisten aus Cherson genehmigte, zeigt, dass „die russischen Behörden ernsthaft einen größeren Rückzug ihrer Streitkräfte aus dem Gebiet erwägen westlich des Flusses Dnipro“, so das britische Verteidigungsministerium.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 19.10.2022 um 13.09 Uhr

In der Umgebung von Nikolaev-Kryvyi Rih sollen nach einem Bericht des russischen Nachrichtenportal RIA Nowosti täglich mehr als 120 Militante der Ukraine und ausländische Söldner vernichtet worden sein. Das Nachrichtenportal beruft sich hierbei auf Angaben des russischen Verteidigungsministerium am heutigen Mittwoch.
Demnach trafen Raketenangriffe der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte in der Nähe der Stadt Nikolaev und der Siedlungen Novovoskresenskoye, Bezymennoye und Trifonovka der Region Cherson Einheiten der 60. Infanterie und der 35. Marinebrigade des ukrainische Militärs, sowie Formationen von Söldnern der „Fremdenlegion“.
„Im Laufe des Tages wurden mehr als 120 ukrainische Soldaten und Söldner, acht gepanzerte Kampffahrzeuge und 12 Fahrzeuge in dieser Richtung zerstört“, sagte das Ministerium.

Russische Truppen griffen die kritische Infrastruktureinrichtung in Orikhiv im Oblast Saporischschja an und verletzten laut dem Oblastgouverneur Oleksandr Starukh acht Zivilisten. „Der Angriff (Russlands) dauerte fast sieben Stunden. Privathäuser, das Gebäude der Stadtverwaltung und eine Bildungseinrichtung wurden beschädigt“, sagte Starukh. Derzeit gebe es in Orikhiw keine Strom- und Wasserversorgung, ergänzte er.

 

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 18.10.2022 um 10.12 Uhr

Einige Bezirke von Dnipro sowie die Städte Synelnykove und Vasylkivka in der Oblast Dnipropetrowsk sind ohne Strom, nachdem Russland am 18. Oktober zweimal eine Energieinfrastrukturanlage getroffen hat, berichtet Valentyn Reznichenko, der Gouverneur der Oblast. Eine der Pumpstationen des Wasserversorgungsunternehmens „Dniprovodokanal“ wurde von der Stromversorgung abgeschnitten, was zu Problemen mit der Wasserversorgung am linken Ufer von Dnipro führte.

Da die russischen Streitkräfte seit August unter Niederlagen auf dem Schlachtfeld leiden, haben sie ihre Langstreckenschläge gegen Ziele in der gesamten Ukraine intensiviert, berichtete das britische Verteidigungsministerium am 18. Oktober – Ziel der Angriffe sollen offenbar weitreichende Schäden am Energieverteilungsnetz der Ukraine sein“, heißt es in dem Bericht.

Update: 17.10.2022 um 18.00 Uhr

Die Ukraine erhält bald die ersten NASAMS-Luftverteidigungssysteme aus Frankreich:
Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov fügte hinzu, dass Großbritannien und die Niederlande ebenfalls versprochen hätten, mehr Boden-Luft-Raketen bereitzustellen. Die Ukraine befinde sich auch in Gesprächen über den Erwerb von Crotale-Luftverteidigungssystemen aus Frankreich, sagte er.

Unter den Opfern des Terroranschlags auf dem Truppenübungsplatz bei Belgorod seien Freiwillige aus der Region Nischni Nowgorod, sagte der Leiter der Region, Gleb Nikitin gegenüber des russischen Nachrichtenportal RIA Nowosti.
„Sie gingen freiwillig zum Dienst, nachdem sie Verträge mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnet hatten. Ich spreche den Familien und Freunden der Opfer mein tiefes Beileid aus“ teilte er mit.
Nikitin hat die Zahl der toten Einwohner von Nischni Nowgorod nicht angegeben . Er versprach jedoch, dass die regionalen Behörden den Familien der Opfer alle notwendige Hilfe leisten würden, und der Wehrkommissar hatte bereits psychologische Unterstützung für sie organisiert.

Update: 17.10.2022 um 10.37 Uhr

Laut Bürgermeister Vitali Klitschko haben Rettungsdienste 18 Menschen aus den Trümmern gerettet, nachdem ein Wohnhaus von einer im Iran hergestellten Kamikaze-Drohne Shahed-136 im Bezirk Shevchenkivskyi in Kiew getroffen worden war. Die Rettungsaktion dauert an.

Laut dem jüngsten Geheimdienstbericht des britischen Verteidigungsministeriums steht nach der Explosion der Krim Brücke, die am 8. Oktober beschädigt wurde, eine „große Schlange wartender Lastwagen“ in der Nähe der Brücke. „Die in der Südukraine operierenden russischen Streitkräfte erhöhen wahrscheinlich den logistischen Versorgungsfluss über Mariupol, um die reduzierte Kapazität der Brücke auszugleichen“, berichtete das britische Ministerium.

Update: 16.10.2022 um 11.20 Uhr

Laut Oleksandr Starukh, dem Gouverneur des Gebiets Saporischschja, wurde in der Nacht des 16. Oktober eine der beiden von russischen Streitkräften zerstörten Schulen von einem Raketenangriff auf das Dorf Vozdvyzhivka getroffen.

Bis zu 2.000 ukrainische Soldaten werden in Frankreich eine mehrwöchige Ausbildung absolvieren, sagte der französische Verteidigungsminister Sébastien Lecornu der Zeitung Le Parisien.

Nach Angaben der russischen staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti wurde das ehemalige Gebäude der Stadtverwaltung in Donezk durch einen Angriff am 16. Oktober beschädigt.

Update: 15.10.2022 um 22.31 Uhr

Die staatlich kontrollierte russische RIA Novosti berichtete unter Berufung auf das Verteidigungsministerium des Landes, dass einige „Terroristen“ das Feuer auf russische „Freiwillige“ eröffneten, die sich auf einem Übungsgelände in Belgorod, Russland, auf den Kampf gegen die Ukraine vorbereiteten. RIA Novosti schrieb, es handele sich um einen „terroristischen Akt“, begangen von zwei Bürgern eines der postsowjetischen Staaten.

Update: 15.10.2022 um 12.48 Uhr

Die Gegenoffensive der ukrainischen Truppen in der Region Cherson sowie in der Region Dudchan werde derzeit auf Beschuss reduziert, berichtete Kirill Stremousov, stellvertretender Leiter der Regionalverwaltung. Zuvor gab er an, dass ukrainische Truppen eine Offensive in der Region Cherson in der Nähe der Straße Dudchany-Berislav versucht haben. Das berichtet das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti.

Der Gouverneur des Gebiets Donezk, Pavlo Kyrylenko, berichtete am heutigen Samstag, dass weitere sechs Leichen von Zivilisten in der befreiten Stadt Lyman im Osten gefunden wurden.Vermutlich starben sie während der russischen Besatzung, aber die Todesursachen bleiben unklar.

Das belarussische Verteidigungsministerium kündigte für heute die Ankunft der ersten russischen Soldaten an, nachdem das Land die Schaffung eines gemeinsamen regionalen Militärkommandos angekündigt hatte. Die belarussischen Behörden sagen, dass die ankommenden russischen Truppen Teil der neuen Militärstruktur sein werden.

Der staatliche Netzbetreiber Ukrenergo berichtete heute, dass der morgendliche Raketenangriff am Stadtrand von Kiew „schwere Zerstörungen“ an der Energieinfrastruktur angerichtet habe.

Update: 15.10.2022 um 00.33 Uhr

Verteidigungsminister Oleksii Reznikov sagte, Spanien werde der Ukraine vier Hawk-Luftverteidigungssysteme liefern; dafür dankte er seiner spanischen Amtskollegin Margarita Robles. „Es sind (noch) mehr Hawks unterwegs“, sagte Reznikov. „Heute ist die Luftverteidigung nicht nur für die Ukraine, sondern für ganz Europa eine Priorität.“

Das Institute for the Study of War sagte in seinem jüngsten Bericht, dass kriegsbefürwortende russische Militärblogger behaupten, dass die Zahl der Toten und Verwundeten unter neu mobilisierten Soldaten wahrscheinlich höher ist als die offiziellen Zahlen. Es soll an versprochener Ausbildung, Ausrüstung, Einheitskohäsion, und Kommandanten fehlen. Russische Medien berichteten, dass nur drei Wochen nach der Teilmobilmachungserklärung des russischen Diktators Wladimir Putin am 21. September bereits fünf mobilisierte Männer aus Tscheljabinsk im Kampf in der Ukraine gefallen  sind.

 

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Ältere News aus unserem Newsticker gibt es hier – bitte klicken
und dann jedesmal am Ende der jeweiligen Newsticker Seite

By CUH