Düren (ots)

Ein 77-Jähriger aus Düren hat sich am Wochenende bei der Polizei
gemeldet: Unbekannte hatten versucht, ihn zu erpressen. Durch eine E-Mail
versuchten die Täter, ihn unter Druck zu setzen. Der Mann fiel jedoch nicht auf
die Masche herein.

Der 77-Jährige bekam am Donnerstag (22.09.2022) eine E-Mail von den unbekannten
Tätern. In dieser wurde er aufgefordert, 1300 Euro in Bitcoin zu zahlen. Um den
Mann unter Druck zu setzen, beschrieben die Täter außerdem, dass sie einen Virus
auf seinen PC geladen hätten. Dieser habe gezeigt, dass der 77-Jährige
Pornoseiten besuche. Falls der Mann nicht zahle oder den Vorfall melde, würde
man sein Gesicht auf eben solchen Seiten veröffentlichen.

Der Senior aus Düren fiel jedoch nicht auf die Masche rein und wendete sich
trotzdem an die Polizei. Somit konnte er den Betrug umgehen.

Die Polizei nimmt das Geschehen zum Anlass, um erneut zu warnen: Vorsicht vor
Betrügern! Sowohl über Computer, als über Telefon gibt es immer wieder
Betrugsversuche. Die Maschen sind dabei vielfältig: Schockanrufe, Nachrichten
per WhatsApp oder auch falsche Interpol-Mitarbeiter. Die Polizei Düren rät:
Sprechen Sie mit Verwandten und Bekannten über diese Vorfälle. So besteht die
Chance, dass potentielle Opfer aufmerksam und vorsichtig sind. Sollten Sie einen
solchen Fall erleben, gehen Sie nicht auf entsprechende Forderungen oder Bitten
ein. Nehmen Sie stattdessen selbstständig Kontakt zu Familienangehörigen oder
der Polizei auf.

Quelle:
Polizei Düre

By CUH