Update: 14.09.2022 um 19:02 Uhr

Laut des russichen Nachrichtenportals Ria Nowosti haben Streitkräfte der Ukraine eine große Anzahl von Ausrüstung und Truppen an der Grenze des Gebiets Saporoschje konzentriert, sagte Wladimir Rogow, Mitglied des Hauptrats der Verwaltung des Gebiets Saporoschje, in der TV Sendung Solowjow Live .

Nach seinen Angaben gab noch nie eine solche Ansammlung von ukrainischen Militär an dieser Frontlinie. Weiter berichtet er von Spezialeinheiten und ausländische Söldnern die in großer Zahl dort zusammengezogen wurden und mit westlicher Technologie wie M777-Haubitzen und MLRS-Typ HIMARS, „Grad“, „Hurricane“ ausgerüstet waren.

Update: 14.09.2022 um 10:08 Uhr

Das Militär der Ukraine wehrt in den letzten 24 Stunden 8 russische Angriffe ab.Ukrainische Streitkräfte haben Angriffe in der Nähe von Avdiivka, Spirne und Maiorsk im Gebiet Donezk erfolgreich abgewehrt, berichtete der ukrainische Generalstab heute früh. Russland hat am vergangenen Tag drei Raketenangriffe und 33 Luftangriffe gestartet.

Update: 13.09.2022 um 15:49 Uhr

Russische Besatzer beginnen mit ihren Familien, die Krim im Süden der Ukraine zu verlassen.Eine „dringende Evakuierung“ russischer Stellvertreter, Geheimdienstoffiziere und Militärkommandeure wird durchgeführt, obwohl sie der Bevölkerung versichert haben, dass das Gebiet sicher ist.Das berichtet das ukrainische Hauptnachrichtendienstdirektorat dem Nachrichtenportal Kyiv Independent. Die Entwicklungen seien ein direktes Ergebnis erfolgreicher ukrainischer Gegenoffensiven, heißt es in dem Bericht.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden.

Update: 12.09.2022 um 16:03 Uhr

Der ukrainische Innenminister Denys Monastyrskyi berichtete, dass ukrainische Strafverfolgungsbeamte in den kürzlich befreiten Teilen der Oblast Charkiw Untersuchungen durchführen, um russische Kollaborateure zu identifizieren. Die meisten seien jedoch nach Russland oder in von Russland besetzte Gebiete geflohen, fügte Monastyrskyi hinzu.

Nataliia Humeniuk, eine Sprecherin des Südkommandos der ukrainischen Streitkräfte, erklärte heute gegenüber des ukrainischen Nachrichtenportals Kyiv Independet, die Ukraine habe 500 gepanzerte Fahrzeuge, 122 Panzer, zwei Flugzeuge sowie zwei Hubschrauber zerstört.Weiter berichtet sie über ukrainische Truppen die die Siedlungen Vysokopillya, Novovoznesenske, Bilohirka, Sukhyi Stavok und Myrolyubivka befreit hätten.

 

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden.

Update: 11.09.2022 um 20:39 Uhr

In der Oblast Charkiw haben russische Truppen das zweitgrößte Wärmekraftwerk des Landes getroffen und in der gesamten Region Stromausfälle verursacht, sagte der Bürgermeister von Charkiw, Ihor Terekhov. Auch aus den Oblasten Sumy, Poltawa und Dnipropetrowsk wurden Probleme mit der Stromversorgung gemeldet.

Der ukrainische Minister für Infrastruktur, Oleksandr Kubrakov, sagte während der jährlichen Konferenz „Yalta European Strategy“ (YES) in Kiew, dass es technisch gesehen bis zu zwei Wochen dauern würde, um die Arbeit der ukrainischen Flughäfen wieder aufzunehmen. Dies sei aber nur möglich, wenn die Sicherheit ihrer Arbeit durch internationale Partner und die UN garantiert werde, sagte Kubrakov. Die ukrainischen Flughäfen stellten den Betrieb ein, nachdem Russland am 24. Februar 2022 seine groß angelegte Invasion gestartet hatte.

Der Gouverneur des Gebiets Charkiw, Oleh Syniehubov, sagte gegenüber eines lokalen Medienunternehmen, dass die tatsächliche Zahl der zurückeroberten Siedlungen höher sei als benannt – benannt wurden derzeit 40 Siedlungen. Allerdings fügte er hinzu: „wir können diese Zahl einfach nicht bekannt geben, wenn wir die Interessen und die Sicherheit der laufenden Militäroperation unserer Streitkräfte berücksichtigen“.

Update: 10.09.2022 um 23:21 Uhr

Die ukrainische Armee hat seit Anfang September 2.000 Kilometer zurück erobert .Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in einer Videoansprache, allein in den vergangenen Tagen seien bei einer massiven Gegenoffensive rund 1.000 Kilometer befreit worden. „Es ist keine schlechte Entscheidung für russische Soldaten zu fliehen“, sagte Selenskyj und fügte hinzu, „in der Ukraine wird es niemals einen Platz für Besatzer geben.“

Update: 09.09.2022 um 18:29 Uhr

Der ukrainische Generalstab berichtete am 9. September, dass russische Streitkräfte in den letzten 24 Stunden auch über 12 Raketen und mehr als 12 Luftangriffe auf ukrainisches Territorium abgefeuert haben. Die Angriffe konnten abgewehrt werden.

Ukrainische Truppen haben eine russische Pontonbrücken in der Oblast Cherson getroffen.Das ukrainische Operationskommando „Süd“ berichtete am 9. September, dass die ukrainischen Streitkräfte auch 11 russische Soldaten getötet und zwei Panzer, zwei selbstfahrende Pion-Artilleriegeschütze und ein amphibisches Kampffahrzeug zerstört hätten.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden.

 

Update: 08.09.2022 um 09:40 Uhr

Belarus hält Militärübungen an den Grenzen zur Ukraine und zu Polen ab. Das belarussische Verteidigungsministerium teilte mit das deren Militär bis zum 14. September Übungen in den an die Ukraine und Polen angrenzenden Regionen des Landes sowie in den Regionen Minsk und Wizebsk durchführen. Laut des stellvertretenden Generalstabschef der Ukraine, Oleksii Hromov, werden sich die Übungen angeblich auf den Grenzübertritt zur Ukraine und die Einnahme von Teilen der Ukraine konzentrieren, die Belarus als sogenannte „verlorene Gebiete“ betrachtet. Eventuell einschließlich von Teilen der ukrainischen Oblaste Wolhynien, Riwne und Schytomyr. Hromov sagte jedoch, die Chance einer belarussischen Offensive in die Ukraine bleibe gering.

Update: 07.09.2022 um 23:58 Uhr

Die Ukraine richtet ein Hauptquartier für die Koordinierung der besetzten Gebiete ein.Das Ministerium für die Wiedereingliederung vorübergehend besetzter Gebiete sagte, dass die stellvertretende Ministerpräsidentin Iryna Wereschtschuk die neu geschaffene Regierungsbehörde leiten werde, die sich auf die Wiedereingliederung der von ukrainischen Truppen befreiten Gebiete spezialisieren werde.

Update: 06.09.2022 um 20:16 Uhr

Es wurde eine Explosion im besetzten Berdjansk gehört.Laut staatlich kontrollierten russischen Nachrichtenagenturen wurde das Auto eines örtlichen Kollaborateurs in die Luft gesprengt. Eine Person befindet sich im Krankenhaus, berichtet Russland.

Die Besatzungsregierung bestätigt die Ermordung eines russischen Kollaborateurs.Artem Bardin, der Leiter der russischen Besatzungsverwaltung in Berdjansk im Oblast Saporischschja, starb im Krankenhaus an seinen Verletzungen, nachdem sein Fahrzeug gesprengt worden war. Das berichtete die russische staatliche Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf die Besatzungsregierung der Region. Die Besatzungsbehörden beschuldigten ukrainische subversive Gruppen, das Attentat organisiert zu haben.

Die IAEA sagt, dass russische Militärausrüstung im Kernkraftwerk Saporischschja eine Sicherheitszone fordert.Die Internationale Atomenergiebehörde beobachtete die Anwesenheit von russischem Militärpersonal, Fahrzeugen und Ausrüstung an verschiedenen Orten innerhalb des Werksgeländes. „Es besteht dringender Bedarf an vorläufigen Maßnahmen, um einen nuklearen Unfall zu verhindern, der durch physische Schäden verursacht wurde, die durch militärische Mittel verursacht wurden“, sagte die IAEA in einer Erklärung.

Update: 05.09.2022 um 15:31 Uhr

Jetzt ist die Katze aus dem Sack: Russland sagt: „Man werde die Gaslieferungen nach Europa nicht wieder aufnehmen, bis die Sanktionen aufgehoben sind.“
Der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, machte die vom Westen verhängten Sanktionen für die Einstellung der Gaslieferung nach Europa durch die Pipeline Nord Stream 1 verantwortlich und sagte heute: „Russlands Gasmonopolist Gazprom wird die Gas Lieferungen erst wieder aufnehmen wenn die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden. “ Das berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Kyiv Independent.

Update: 05.09.2022 um 00:22 Uhr

Die Ukraine brachte fast 600 Menschen aus russischer Gefangenschaft zurück. Oleksandr Smyrnov, Leiter des Nationalen Informationsbüros, sagte, dass die Zahl etwa 100 Zivilisten umfasst, der Rest sind Militärangehörige. Smyrnov fügte hinzu, dass Russland berichtet, es habe ungefähr 3 Millionen Ukrainer aus den besetzten Gebieten gewaltsam entführt, darunter 600.000 Kinder. „Die Zahl ist schrecklich, aber es gibt keine genauen Zahlen, weil wir keinen korrekten Zugang haben“, sagte Smyrnov.

Update: 04.09.2022 um 19:43 Uhr

Russland beschießt 2 Bezirke von Charkiw, verletzt 2 Menschen.Der Gouverneur des Gebiets Charkiw, Oleh Syniehubov, sagte, dass Verwundete ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Durch den Beschuss wurden zwei Wohngebäude und ein mehrstöckiges Gebäude beschädigt

Update: 03.09.2022 um 20:34 Uhr

Das russische Militär beschießt das Gebiet Tschernihiw mit Artillerie.Gouverneur Vyacheslav Chaus berichtete, dass am 3. September im Dorf Mykhailychna Sloboda mehr als 50 Explosionen zu hören waren. Infolge des Beschusses wurden Wohngebäude beschädigt. Es wurden allerdings keine Opfer gemeldet.

1 Toter und 10 Verletzte bei russischem Beschuss der Oblast Dnipropetrowsk. Valentyn Reznichenko berichtete, dass ein 9-jähriger Junge bei einem russischen Angriff getötet wurde. Die meisten der verletzten Zivilisten seien in einem kritischen Zustand, fügte Reznichenko hinzu. In Zelenohrad wurden acht Wohnhäuser, ein Kindergarten, eine Schule, ein Geschäft und ein Verwaltungsgebäude beschädigt. Auch in Velyka Kostromka werden Häuser beschädigt.

Der Generalstab berichtete am 3. September, dass russische Streitkräfte die Frontlinie in der Nähe von Bakhmut und Avdiivka (Donezk) stürmen und Flugabwehrwaffen als Artillerie einsetzen. Das ukrainische Militär wehrte russische Angriffe in der Nähe von Dolyna, Soledar, Novobakhmutivka, Kodema, Zaitseve, Avdiivka und Mariinka ab.

Serhii Bratchuk, Sprecher der Verwaltung des Gebiets Odessa, berichtete, dass ukrainische Streitkräfte Munition und Militärfahrzeuge in der Nähe von Oleschki im Gebiet Cherson angegriffen hätten. Das ukrainische Militär zielte auf russische Stützpunkte in und um Cherson. Laut Most, einem lokalen Medienunternehmen, wurden im von Russland besetzten Cherson mehrere Explosionen gehört.

Die EU ist bestens gerüstet – nur für den Fall, dass Russland die Gaslieferungen komplett einstellt.Paolo Gentiloni, EU-Wirtschaftskommissar, sagte bei einem Wirtschaftsforum in Italien, die EU habe „keine Angst vor Putins Entscheidungen“. Der russische Gasriese Gazprom hat am 31. August die Gaslieferungen über die Gaspipeline Nord Stream 1 auf unbestimmte Zeit eingestellt. Russland wird beschuldigt, die Gaslieferungen über Nord Stream ständig unterbrochen zu haben, um Europa zu erpressen und einzuschüchtern.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden.

 

Update: 02.09.2022 um 12:10 Uhr

Russische Streitkräfte beschießen über Nacht Sumy im Oblast Tschernihiw.Der staatliche Grenzschutzdienst berichtet, dass die beiden nördlichen Regionen mit Mörsern und Raketenartillerie beschossen wurden, wobei in jedem Oblast Dutzende von Explosionen gemeldet wurden. Zivile Infrastruktur, einschließlich Wohngebäude, wurde beschädigt.

Des weiteren beschossen Russische Streitkräfte über Nacht den Bezirk Nikopol im Gebiet Dnipropetrowsk. Valentyn Reznichenko, Gouverneur des Gebiets Dnipropetrowsk, berichtete am heutigen morgen, dass russische Streitkräfte das Gebiet mit Grad-Mehrfachraketenwerfern beschossen und dabei einen 56-jährigen Mann verletzt hätten, der nach Angaben des Beamten aus einem Dorf gefahren sei, um sich in Sicherheit zu bringen.

Norwegens staatliches Energieunternehmen Equinor gab heute bekannt, dass es sich vollständig aus dem Kharyaga-Feld im Norden des Landes zurückgezogen habe. „Nach dem Ausstieg aus Kharyaga hat Equinor keine verbleibenden Vermögenswerte oder Projekte in Russland“, berichtete das Unternehmen.

Update: 01.09.2022 um 00:40 Uhr

Die Ukraine und Polen wollen eine Pipeline für den Transport von Pflanzenöl bauen.Das Büro des polnischen Premierministers kündigte einen Plan zum Bau einer grenzüberschreitenden Pipeline an, um ukrainisches Pflanzenöl zum polnischen Hafen Danzig zu transportieren, um die ukrainischen Exporte inmitten des andauernden Krieges anzukurbeln, berichtete das polnische Medienunternehmen Economic Portal am 30. August.

Nach Angaben des US-Think Tank unterzeichnete der russische Diktator Wladimir Putin am 27. August zwei Dekrete, von denen das erste es Einwohnern der Ukraine und Staatenlosen erlaubt, „auf unbestimmte Zeit“ in Russland zu leben und zu arbeiten.

Das zweite Dekret sieht vor, dass an Ukrainer, die nach Russland gekommen sind, Sozialleistungen gezahlt werden. In einem früheren Bericht des Institute for the Study of War vom 22. August berichteten die Experten, dass Ukrainer, die in besetzte Teile des Oblast Saporischschja zurückkehren, von den Besatzungsbehörden Ausweisformulare für „Staatenlose“ erhalten. ISW spekulierte, dass Russland diesen Status nutzen könnte, um Ukrainer einzuschränken, die nach der Evakuierung vorübergehend in besetzte Gebiete zurückkehren.

 

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

Ältere News aus unserem Newsticker gibt es hier – bitte klicken
und dann jedesmal am Ende der jeweiligen Newsticker Seite

By CUH