Update: 14.08.2022 um 20:44 Uhr

Die Streitkräfte wehren russische Angriffe in drei Richtungen ab.Nach Angaben des ukrainischen Militärs hatten die russischen Streitkräfte einen teilweisen Erfolg bei einer Offensive in Richtung Bakhmut im Gebiet Donezk, erlitten jedoch Verluste und mussten sich in der Nähe von Sloviansk, Kramatorsk und Avdiivka zurückziehen. Das berichtet heute das ukrainische Nachrichtenportal Kyiv Independent und beruft sich auf ein Statement des ukrainischen Generalstabes.

Update: 13.08.2022 um 12:52 Uhr

In der Ukraine wird eine Frau beschuldigt Informationen an Russland weitergegeben zu haben. Die Frau wurde nun in Kiew fest genommen.Die Staatsanwaltschaft des Gebiets Kiew berichtete am 13. August, dass die Frau Fotos und Videos von Militärstützpunkten in Kiew und dem Gebiet um Kiew gemacht und sie einem russischen Sicherheitsdienstoffizier zugespielt habe. Russland nutzte die Daten, um Raketenangriffe auf die fotografierten Ziele zu starten.

Das Überwachungsprojekt Belarusian Gayun meldete in der Nacht vom 10. auf den 11. August mehrere Explosionen auf dem Flugplatz Ziabrauka im weißrussischen Gebiet Gomel. Das Gebiet grenzt an das die Ukraine bei Tschernihiw. Der Flugplatz wird Berichten zufolge von der russischen Luftfahrt im Krieg gegen die Ukraine genutzt. Nach den Explosionen sagte das belarussische Verteidigungsministerium, dass eines seiner Ausrüstungsteile während neuer Triebwerkstests am 10. August um 23 Uhr Feuer fing. Maxar veröffentlichte jedoch am 13. August Bilder, in denen es heißt, dass Brandspuren einer kürzlichen Explosion  auf der Hauptpiste und verbrannte Vegetation ist in der Nähe zu sehen seien.

Nach eigenen Angaben hat die ukrainische Armee die letzte funktionierende Brücke – nahe des Wasserkraftwerkes in Kachowka in der südukrainischen Region Cherson – zerstört. Das versetzt den russischen Truppen einen schweren Rückschlag da diese Brücke zum Transport militärischer Ausrüstung genutzt wurde.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet heute das russische Militär habe zusammen mit den Kämpfern der DVR und der LVR die Kontrolle über die Siedlung Peski im Donbass übernommen. Diese Info stammt vom  russischen Verteidigungsministerium.

 

 

 

Update: 12.08.2022 um 12:27 Uhr

Weitere britische M270 MLRS treffen in der Ukraine ein. Das berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Kyiv Independet. Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov dankte seinem britischen Amtskollegen Ben Wallace und versicherte ihm, dass das ukrainische Militär „ausländische Waffen geschickt auf dem Schlachtfeld einsetzt“. Er bemerkte auch, dass bald weitere „Geschenke“ von ausländischen Partnern in der Ukraine eintreffen werden.

Litauen will mehr Hilfen für die Ukraine bereitstellen.
Laut dem stellvertretenden litauischen Verteidigungsminister Argiris Butkevičius sucht das Land immer noch nach Möglichkeiten, die ukrainische Armee mit zusätzlichen Waffen zu unterstützen. Butkevičius sagt, der Prozess des Waffentransfers würde schneller gehen, wenn die Verbündeten zustimmen würden, Litauen neue Waffen zu übergeben, um die Verteidigungsfähigkeiten des Landes zu erhöhen. Litauen übergab der Ukraine Militärlastwagen, Geländefahrzeuge zur Minenräumung, Flugabwehr- und Panzerabwehrwaffen, Mörser und andere militärische Ausrüstung.

Das ukrainische Militär habe bei den Kämpfen in der Nähe von Soledar hohe Verluste erlitten, teilte das russische Verteidigungsministerium dem russischen Nachrichtenportal RIA Nowosti mit. „Infolge der Offensivaktionen der Alliierten im Gebiet Soledar beliefen sich die Verluste der 14. mechanisierten Brigade der Streitkräfte der Ukraine auf mehr als zweitausend Menschen“, sagte die Abteilung.

Und hier noch ein Beitrag der Euromaidan Press.
15 unbekannte Personen von Zivilisten wurden in Bucha gestern zur Ruhe gelegt – eine Frau und 14 Männer
https://www.facebook.com/220542374796239/posts/pfbid02veVxM2jWUYZe32kjAApaFzDBdFNthNSsY1SQECsPHDyUZA3N1gEEMWxHojjtAAZvl/?sfnsn=mo


Foto: Ron Weimann

</p

Update: 11.08.2022 um 08:42 Uhr

Gestern wurden sechs Menschen in Bakhmut, drei in Soledar und weitere in Krasnohorivka und Avdiivka getötet, so der Gouverneur des Gebiets Donezk, Pavlo Kyrylenko. Acht Menschen seien verletzt worden, sagte Kyrylenko dem ukrainischen Nachrichtenportal Kyiv Independent.

Desweiteren berichtet der ukrainische Generalstab am 11. August, dass Russland bislang rund 43.000 gefallene Soldaten zu beklagen hat. Außerdem gingen 1.846 Panzer, 4.100 gepanzerte Kampffahrzeuge, 3.018 Fahrzeuge und Treibstofftanks, 974 Artilleriesysteme, 261 Mehrfachraketensysteme, 134 Luftverteidigungssysteme, 232 Flugzeuge, 193 Hubschrauber und 772 Drohnen und 15 Boote seit Beginn des Krieges verloren.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet derzeit über Äusserungen des russischen Diplomaten Belousov. Nach seiner Ansicht werden die NATO Staaten bald damit beginnen, jeden Einsatz russischer Atomwaffen zu rechtfertigen.

 Andrei Belousov ist der stellvertretender Leiter der russischen Delegation, der auf der Überprüfungskonferenz des Vertrags über die Nichtverbreitung von Atomwaffen (NPT) sprach.

Er wies auf die endgültige Zuweisung des Status eines militärisch-politischen Nuklearblocks durch die NATO hin, „die in der Abschlusserklärung des Madrider Gipfels des Bündnisses direkt dargelegt wird“.

Nach seinen Ausführungen stellt Moskau eine ähnliche Frage die seit langem im Zusammenhang mit der „gemeinsamen Nuklearmissionen“ der Nato zur Erprobung des Einsatzes von Nuklearwaffen, an denen nichtnukleare Mitglieder des Bündnisses aktiv beteiligt seien.
Er stellte fest, dass Moskau bereits mehr als einmal Erklärungen gehört habe, dass diese Praxis nicht im Widerspruch zum Atomwaffensperrvertrag stehe und dass die Durchführung solcher Missionen angeblich in der Phase der Vorbereitung des Vertrags vereinbart worden sei.

An dieser Stelle dann noch der Hinweis:

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

 

</p

Update: 10.08.2022 um 21:53 Uhr

Russische Truppen beschießen ein befreites Dorf in der Oblast Charkiw und töten zwei Menschen.Die Polizeibehörde des Oblast Charkiw berichtete, dass russische Streitkräfte das Dorf Staryi Saltiv im Oblast Charkiw am 10. August gegen 12:00 Uhr mit Granaten beschossen. Die Polizei geht davon aus dass es bei der verschossenen Munition um Streumunition handelte.

Der Kyiv Independent berichtet heute das die ausländischen Gläubiger der Ukraine einen Antrag auf Aufschub der staatlichen Zins- und Kapitalzahlungen für 13 ukrainische Staatsanleihen mit Fälligkeit im Zeitraum 2022-2023 unterstützen.Als Quelle gibt das ukrainische Nachrichtenportal Reuters – unter Berufung auf einen behördlichen Antrag – an. Die Ukraine, für die der Schritt dazu beitragen würde, einen unordentlichen Schuldenausfall zu vermeiden, da Russland weiterhin Krieg im Land führt, sagte, dass sie in den nächsten zwei Jahren rund 5 Milliarden US-Dollar einsparen würde, wenn sie ihre schrumpfenden Ressourcen verwalten können.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet: „Kampfflugzeuge der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte haben in Luftkämpfen über dem Territorium der Region Nikolaev drei Flugzeuge der ukrainischen Luftstreitkräfte abgeschossen. Dabei handele es sich um eine Su-25 im Bereich der Siedlung Novokhristoforovka, eine MiG-29 über Troitsko-Safonovo und eine Su-27 im Bereich der Siedlung Nowoselye“, heißt es in der Nachricht.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

Update: 09.08.2022 um 21:46 Uhr

Der ukrainische Generalstab berichtet: Russische Truppen griffen Spirne in der Oblast Donezk an, „zogen sich chaotisch zurück“.

Nach Angaben des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte hat Russland Angriffe auf 10 Siedlungen im Gebiet Donezk durchgeführt. Ukrainische Streitkräfte berichten, dass keine Siedlungen verloren gegangen sind.

Brand auf der Krim:
Die Verletzung der Brandschutzvorschriften wird als Hauptursache für den Notfall auf dem Flugplatz Saki auf der Krim angesehen, teilte eine Quelle der russischen Militärbehörde dem russischen Nachrichtenportal RIA Novosti mit. „Als Hauptgrund für die Explosion der Munition auf dem Flugplatz Saki wird nur ein Verstoß gegen die Brandschutzanforderungen in Betracht gezogen. Es gibt keine Anzeichen, Beweise und keine Tatsachen für eine absichtliche Einwirkung auf Munition, um sie zur Detonation zu bringen“, präzisierte der Gesprächspartner der Agentur.

Aufnahme aus Kiew
Foto Ron Weimann

Update: 08.08.2022 um 18:33 Uhr

In Charkiv wurde heute morgen gegen 9.30 Uhr Ortszeit wieder Luftalarm ausgelöst. Die Sirenen der Stadt heulten los – die Bevölkerung wurde zusätzlich

ber ihr Smartphone gewarnt.

Die Situation kann man schwerlich beschreiben – Menschen in der Stadt gehen dem ganz normalen Leben nach – kommen aus dem Supermarkt, vom Tanken und hören Detonationen. Richtung – Entfernung unbekannt. Hohe Häuser verweigern den Blick auf Rauchsäulen. Erst wenn man sich aus der Stadt weit genug entfernt sind diese Rauchsäulen zu sehen. Irgendwann wird dann die Information bekannt gemacht – Raketeneinschlag irgendwo im Zentrum von Charkiv

Vorab gab es kurz hintereinander drei Explosionen – und dann später die Info. Ein Schulgelände wurde getroffen – ein dort befindlicher PKW zerstört und umliegende Gebäude beschädigt – in den Trümmern ein getöteter Mann – kein Soldat sondern ein Zivilist der am heutigen Morgen durch einen Raketenangriff getötet wurden. Polizei und das ukrainische Militär ermitteln und schnell wird klar –  bei diesem Angriff wurden erneut Clusterbomben / Streumunition verwendet.

In Russland betont man immer wieder nur militärische Ziel anzugreifen. Doch auch in diesem Falle war kein militärisches Ziel zu sehen. Hinzu kommt ein Online Posting von Putins Vorgänger Medwedew das für Schrecken sorgt. Auch wenn es nur kurz online war drohte der Ex Präsident weiteren Ländern mit Eroberung und es gab bedrohliche Visionen für eine neue Weltordnung. Wie der Merkur berichtet spricht Medwedew bei dem Post von einer Täuschung. Allerdings drohte der 57jährige in den vergangenen Wochen immer mal mit Eroberungsphantasien und postete beispielsweise die Karte einer fast komplett verschwundenen Ukraine deren Staatsgebiet beinahe komplett in unter drei Ländern aufgeteilt wurde.
Foto aus Charkiv nach dem Clusterbombeneinschlag
Ron Weimann

Update: 07.08.2022 um 21:09 Uhr
Heute  verzichten wir auf die „Berichte“ des RIA Nowosti und Kyiv Independent sondern schildern das was mein Kollege Ron Weimann mir eben telefonisch am Telefon berichtete:
Heute in der früh gab es in Charkiw mehrere Einschläge. Der Luftalarm fing in den letzten Tagen bereits gegen 22 bis 23 Uhr an.
Wie weit diese Einschläge von unserem Hotel entfernt waren, kann ich nicht einschätzen. Allerdings hatte man das Gefühl das Hotel wäre in die Luft gesprungen
Es hat ordentlich gerummst, die Diebstahlsicherungen der PKW haben losgeheult. Geplant war heute eine Fahrt an die Ostfront. Diese musste abgesagt werden da das Fahrzeug eine Reifenpanne hatte und diese sich nicht einfach so beheben lassen wollte. Also schauten wir uns vor Ort um als plötzlich eine russische Drohne über uns von ukrainischer Luftabwehr abgeschossen wurde. Da wir im freien Feld standen verließen wir umgehend unseren Standort und zogen uns zurück. Überall sieht man die Spuren der Angriffe, beschädigte Fahrzeuge und das zurückgelassene Hab und Gut der ehemaligen Bewohner. Auch nicht weit entfernt haben die russischen Invasoren ein Getreidefeld in Brand gesteckt.
Unserem Kollegen von hier aus:
Ron – komm mit deiner Begleitung heil zurück und halt den Kopf unten. Wir warten auf Euch hier.
Foto: Ron Weimann

Update: 06.08.2022 um 17:56 Uhr
Der türkische Präsident Tayyip Erdogan sagte, er habe den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu einem Treffen mit Wladimir Selenskyj eingeladen. Das berichtet das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti heute auf der Webseite.
Erdogan weiter: „Trotz der Schwierigkeiten vor Ort glaube ich auch fest daran, dass die Ukraine-Krise am Verhandlungstisch gelöst werden wird. Ich habe Herrn Putin noch einmal daran erinnert, dass wir sein Treffen mit Herrn Selenskyj haben können. Wir werden unseren Dialog mit ihm weiter ausbauen.“ unserem Nachbarn am Schwarzen Meer „ Russland , in allen Bereichen zum regionalen und globalen Frieden beizutragen. Ich bete zu Gott, dass unsere Treffen in Sotschi für unsere Region von Nutzen sein werden, insbesondere für die Türkei und Russland“, sagte Erdogan anschließend im Flugzeug Rückkehr aus Sotschi.
Am Vortag fand in Sotschi ein Treffen der Präsidenten Russlands und der Türkei statt.
Russische Offensive in Richtung Sloviansk, Bachmut, Avdiivka wurde zurückgeschlagen. Das berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Kyiv Independent und beruft sich hier auf eine Aussage des Generalstabes. Trotz schwerem Artilleriebeschuss haben russische Truppen die ukrainische Verteidigungslinie in der Oblast Donezk nicht durchbrochen, berichtete das ukrainische Militär.
Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

 

Update: 05.08.2022 um 23:17 Uhr

Der staatliche Atomkraftwerksbetreiber Energoatom der Ukraine berichtete, dass das russische Militär dieses Mal „direkt auf dem Gelände“ des Kernkraftwerks Saporischschja in der Nähe eines der Reaktoren zugeschlagen habe. Laut Betreiber besteht ein hohes Brandrisiko sowie Wasserstoff- und radioaktive Leckagen Gefahr. Am 5. August schaltete die Anlage einen der drei in Betrieb befindlichen Kraftwerksblöcke ab, da Russland weiterhin „die gesamte zivilisierte Welt terrorisiert und gefährdet“, heißt es in der Erklärung.

Ukrainische Truppen schlugen einen russischen Vormarsch in Richtung Maryinka, 30 Kilometer westlich des von Russland besetzten Donezk, zurück. Russische Streitkräfte versuchten auch erfolglos, in der Nähe der Städte Bakhmut, Avdiivka und Pisky vorzurücken. Das berichtet das ukrainische Nachrichtenportal Kyiv Independent am heutigen Tage.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet heute das Behauptungen, die Nuklearstreitkräfte der Russischen Föderation seien in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden, nicht wahr seien. Dabei beruft sich das Portal auf Andrey Belousov,den stellvertretender Leiter der russischen Delegation, auf der NVV-Überprüfungskonferenz.

Der russische Präsident (Wladimir Putin) hat die vorübergehende Versetzung der Abschreckungskräfte in ein besonderes Dienstregime angeordnet, was die Verschiebung der Schichten des Kommandos der strategischen Streitkräfte bedeutetn“, sagte Belousov.

Foto: Ron Weiman aus Irpin

Update: 04.08.2022 um 19:28 Uhr

Das ukrainische Militär hat im Laufe der Woche die Dörfer Mazanivka und Dmytrivka befreit, berichtete der Generalstab der Ukraine am heutigen Tag.

Das russische Nachrichtenportal „Ria Nowosti“ berichtet das drei Brigaden der Streitkräfte der Ukraine ihre Stellungen aufgrund schwerer Verluste verlassen haben sollen. Das teilte – nach Angaben des Nachrichtenportals das russische Verteidigungsministerium in einer Zusammenfassung für den 4. August mit.

„Als Ergebnis der aktiven Offensivoperationen der russischen Truppen und der Volksmilizen der DVR und LVR in den Gebieten der Siedlungen Soledar, Artemovsk und Avdeevka der Volksrepublik Donezk zogen sich Einheiten der 54. mechanisierten, 56. und 58. motorisierten Infanteriebrigaden der Streitkräfte der Ukraine, die aufgrund schwerer Verluste ihre Kampffähigkeit verloren hatten zurück und verließen ihre Stellungen“, heißt es in der Erklärung.

Darüber hinaus eliminierten die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte bis zu 400 Militärangehörige der Streitkräfte der Ukraine mit hochpräzisen Schlägen , die den vorübergehenden Einsatzpunkt der 95. Luftangriffsbrigade im Gebiet Konstantinowka trafen, und bis zu 130 Personen, als sie die Stellungen trafen der 92. mechanisierten Brigade im Gebiet Charkow.

Aktuell haben wir wieder einen Fotografen in der Ukraine der uns derzeit mit Fotomaterial versorgt. Heute war er mit seiner Kamera in Butscha und Irpin unterwegs – in dem Ort wo die Russen seit Beginn des Angriffes auf die Ukraine eines der größten Massaker an der Zivilbevölkerung anrichteten.

Foto: Ron Weimann

Update: 04.08.2022 um 09:16 Uhr

Das britische Verteidigungsministerium erklärte am 4. August in seinem Geheimdienst-Update, dass die russischen Streitkräfte Radarreflektoren in der Nähe des Flusses Dnipro aufgestellt haben. Diese Reflektoren befinden sich wahrscheinlich in der Nähe der kürzlich beschädigten Antoniwsky-Brücke und einerEisenbahnbrücke. Das Ministerium stellte fest, dass sie wahrscheinlich verwendet werden, um die Brücke vor möglichen Raketenzielgeräten zu verstecken, was die Bedrohung verdeutlicht, die Russland angesichts der zunehmenden militärischen Unterstützung durch den Westen empfindet. Durch die Zerstörung der Brücke könnte den russischen Truppen der Nachschub an Nahrung und Munition deutlich erschwert werden.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet über einen Angriff ukrainische Truppen. Sie beschossen das Zentrum von Donezk, zwei Granaten trafen das Gebäude des Schauspielhauses, in dem die Abschiedszeremonie für die verstorbene Olga Kachura stattfinden sollte. Kachura arbeitete bis 2014 für die ukrainischen Strafverfolgungsbehörden, lief dann jedoch nach Russland über. Kachura wurde während des Beschusses von Gorlovka getötet, als sie von ihrer Position zurückkehrte.

Verletzt wurde bei dem Beschuss niemand – alle Anwesenden wurden in Notunterkünfte evakuiert

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 03.08.2022 um 11:21 Uhr

Ukrainische Truppen hatten – so der Kyiv Independent – bis zum 2. August bereits 53 Dörfer in der von Russland besetzten Oblast Cherson befreit. Derzeit schickt Russland auch Ärzte in die Region, da medizinisches Personal fehlt und sich die humanitäre Lage verschlechtert hat. Als Quelle gibt das Nachrichtenportal die Militärführung der Oblast Cherson an.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet in der heutigen Onlineausgabe über die Prüfung des Einsatzes von Atomwaffen in der Ukraine. Laut des Portals haben sich Vertreter des russischen Aussenministeriums zusammengesetzt und darüber beraten.

Das Ergebnis sei: Keines der Szenarien für den Einsatz von Atomwaffen durch Russland ist auf die Situation in der Ukraine anwendbar. Das sagte Alexander Trofimov, ein Vertreter der russischen Delegation, in einer Rede auf der NVV-Überprüfungskonferenz.
„Wir möchten die absolut grundlosen und unrealistischen und inakzeptablen Spekulationen, dass Russland angeblich mit dem Einsatz von Atomwaffen droht, insbesondere in der Ukraine, entschieden zurückweisen. Wir schließen nicht aus, dass dies absichtlich geschieht – um eine antirussische Hysterie zu schüren “, sagte er. er.

Der Diplomat stellte fest, dass die russische Doktrin zu diesem Thema „allgemein bekannt und äußerst klar“ sei: Moskau erlaubt den Einsatz von Atomwaffen nur als Reaktion auf eine Aggression mit Massenvernichtungswaffen oder als Reaktion auf eine Aggression mit konventionellen Waffen, wenn dies überhaupt der Fall ist.

„Keines dieser hypothetischen Szenarien ist für die Situation in der Ukraine relevant“, betonte er.

Rjabkow schätzte die Möglichkeit des Westens, Atomwaffen in der Ukraine einzusetzen
Trofimov wies auch darauf hin, dass Russland seine Verpflichtungen aus dem Budapester Memorandum strikt erfüllt, einschließlich des Verzichts auf Atomwaffen.
„Es wird in Bezug auf die Ukraine vollständig durchgeführt, auch in den letzten Monaten“, fügte er hinzu.

Der Diplomat bezeichnete die Auslegung der Äußerungen der russischen Führung als skrupellos, wonach Moskau angeblich mit dem Einsatz von Atomwaffen in der Ukraine drohe. Solche Aussagen, bemerkte er, „halten einer Überprüfung nicht stand“.

Update: 02.08.2022 um 21:36 Uhr

Laut des Bürgermeister von Mykolaiv, Oleksandr Sienkevych, brach nach heftigen Explosionen in der Stadt am 2. August gegen 21 Uhr in einem der Bezirke ein Feuer aus, und es wurden Probleme mit der Stromversorgung registriert. Es ist noch nicht klar, was die Explosionen verursacht hat.

Update: 01.08.2022 um 11:05 Uhr

Laut dem Bürgermeister von Mykolajiw, Oleksandr Sienkevych, beschossen russische Streitkräfte mehrere Gebäude in der südlichen Stadt Mykolajiw, darunter ein Krankenhaus, in dem eine Notaufnahme teilweise zerstört wurde. „Glücklicherweise wurden das Personal und die Patienten nicht verletzt“, sagte Sienkevych.

 

Update: 01.08.2022 um 00:08 Uhr

Die US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield sprach vor dem UN-Sicherheitsrat. Sie sagte:  Ihr Land sehe zunehmend Anzeichen dafür, dass Russland die Grundlagen für den Versuch lege, alle ostukrainischen Regionen Donezk und Luhansk sowie die südlichen Oblaste Cherson und Saporischschja zu annektieren.

 

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

Ältere News aus unserem Newsticker gibt es hier – bitte klicken
und dann jedesmal am Ende der jeweiligen Newsticker Seite

By CUH