Über 10 Millionen Euro für den Kreis Heinsberg aus der Städtebauförderung 2022!
Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat die Auswahl für die Projekte getroffen, die im Rahmen des „Städtebauförderprogramms 2022“ in NRW gefördert werden. In unserem Land werden 232 Ideen, die Städte und Gemeinden fit für eine lebens- werte Zukunft machen sollen, mit insgesamt 336,6 Millionen Euro unterstützt. Davon fließen 10.713.000 € nach Erkelenz, Gangelt, Geilenkirchen, Heinsberg und Hückelhoven. Dazu erklären Bernd Krückel und Thomas Schnelle, die CDU-Landtagsabgeordneten des Kreises Heinsberg:
„Unsere Kommunen in Nordrhein-Westfalen stehen vor großen Herausforderungen und wollen den Menschen vor Ort dennoch auch in Zukunft eine Heimat mit hoher Lebensqualität bieten. An Ideen, wie das gelingen kann, mangelt es zum Glück nicht. Und deshalb ist es wichtig und zukunftsweisend, dass Land, Bund und EU mit der Städtebauförderung helfen, Ideen Wirklichkeit für ein lebenswertes Zuhause werden zu lassen.
Wir freuen uns sehr, dass auch der Kreis Heinsberg von diesem Förderprogramm profitiert. Das sind Projekte, mit denen wir unsere Heimat nachhaltig stärken.“
Wie folgt eine Auflistung der Maßnahmen für unseren Kreis:

Investitionsort Projekt
Fördermittel 2022

Erkelenz
Umgestaltung und Aufwertung des
3.155.000 €
Marktplatzes und der Innenstadt
Gangelt
Gangelt 2.0: Umgestaltung der Sittarder Straße, Freiraum und Lichtkonzept historischer Ortskern, Verfügungsfonds für bewohnergetragene Projekte, Projektsteuerung, Öffentlichkeitsarbeit und Beteiligung, Verkehrskonzept, Parkraumkonzept, Vergabeberatung, Workshopverfahren Markt und Freihof, Integriertes Handlungskonzept.
2.009.000 €
Geilenkirchen
Errichtung eines Spielplatzes in der ehemaligen Fliegerhorstsiedlung in Teveren
132.000 €
Heinsberg
Freizeit- und Sportpark Wurmaue, Fortführung der interkommunalen Maßnahmen der Westzipfelregion.
2.688.000 €
Hückelhoven
Gestaltung des Geländes um Schacht 3 mit einem Brückenschlag von dort
2.729.000
zur Millicher Halde.

In Erkelenz wird zusätzlich die Errichtung eines Aufzugs an der Burg Erkelenz gefördert, um diese barrierefrei zu erschließen. Der Aufzug wird vom Straßenniveau auf den Innenhof führen.

Hintergrund:

An der Städtebauförderung 2022 in Nordrhein-Westfalen beteiligt sich voraussichtlich das Land NRW mit 188,2 Millionen Euro, der Bund mit 146,1 Millionen Euro sowie die EU mit 2,3 Millionen Euro. Das Programm unterstützt Städte und Gemeinden nunmehr seit über 50 Jahren bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Modernisierung. Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des Bau- und Kommunalministeriums unter www.mhkbd.nrw
Die Frist für die Einreichung von Förderanträgen für das kommende Jahr endet am 30. September 2022.

Quelle:
Bernd Krückel / MdL / CDU

By CUH