Foto: Tobias Koch

Die „Stiftung Lebensspur e.V.“ aus Köln vergibt für schwerbehinderte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II an Gymnasien und der Klasse 10 an Realschulen Stipendien. Bis zu 30 Monate lang werden die Stipendiaten mit einer Summe von 100 Euro je Monat unterstützt, je nach erreichter Leistung. Bewerben können sich schwerbehinderte Schülerinnen und Schüler mit Hör-, Seh- bzw.- Körperbehinderung.

 

Voraussetzung für eine erfolgreiche Bewerbung sind gute schulische Leistungen und vollständig eingereichte Bewerbungsunterlagen. Besonders wichtig ist der Stiftung, dass die Förderung nicht zu einer Einkommensminderung bei Leistungen nach dem SGB XII bei den Bewerbern führt.

 

Verpflichtend ist während der Stipendiumszeit die Teilnahme an zwei Workshops zur Persönlichkeitsstärkung.

 

Die Stiftung Lebensspur e.V. wurde 2012 in Köln gegründet und sieht die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen als ihre Aufgabe. Hierzu gehört -als zentrales Anliegen- die Potenzialentwicklung und Potenzialförderung sowie der Potenzialerhalt der Menschen mit Behinderungen ab 16 über alle folgenden Lebensphasen hinweg. Menschen mit Behinderungen sollen aktiv am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen können. Dies gelingt vor allem durch kontinuierliche Unterstützung seitens der Stiftung durch Workshops und Förderung der persönlichen Motivation.

 

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Heinsberg, Wilfried Oellers sagte: „Das Stipendium stößt in eine Lücke hinein. Es fördert junge Menschen in ihrer schulischen Ausbildung, die aufgrund einer Behinderung in ihrer Lebensführung beeinträchtigt sind und für die die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben mit Barrieren verbunden ist.“ Das Ziel der Stiftung, Inklusion zu erleichtern und real zu ermöglichen, so Oellers weiter, sei die vordringlichste Aufgabe im Sinne der Menschen mit Behinderungen. „Inklusion ermöglicht den betroffenen Menschen die aktive, barriere- und schrankenfreie Teilnahme am Leben. Leider sind wir in unserer Gesellschaft noch nicht so weit mit der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben, dass sie etwas Selbstverständliches sei. Teilhabe und Inklusion fangen im Kopf an“, sagte Abgeordneter Oellers. „Es freut mich sehr, dass ein ehrenamtlicher Verein in der Lage ist, solch ein Stipendium zu vergeben, und ich möchte die Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen in den Sekundarstufen II der Gymnasien und in den Abschlussklassen der Realschulen ermuntern, sich um dieses Stipendium der „Stiftung Lebensspur e.V.“ zu bewerben!“, so Oellers.

 

Weitere Informationen zur Bewerbung auf das Stipendium sind unter dem Link https://www.stiftung-lebensspur.de/index.php/stiftung/stipendien zu finden. Bewerbungsschluss ist der 11.09.2022.

 

Quelle:
Büro W. Oellers / MdB / CDU

 

By CUH