Update: 31.07.2022 um 12:13 Uhr

Eine Drohne habe am 31. Juli das örtliche Hauptquartier der russischen Flotte angegriffen, sagte der von Russland ernannte Gouverneur von Sewastopol, Mykhailo Razvozhaev, gegenüber russischen Medien. Er behauptete, es sei ein ukrainisches UAV. Die Ukraine hat sich noch nicht zu dem mutmaßlichen Angriff geäußert.

Update: 30.07.2022 um 14:58 Uhr

„Heute hat PJSC Gazprom die Gaslieferungen nach Lettland im Rahmen des Juli-Antrags wegen Verstoßes gegen die Bedingungen für die Gasentnahme gestoppt“, liest man im Telegram-Kanal des Unternehmens in einer Erklärung.
Nach Beginn der russischen Angriffes auf die Ukraine verstärkte der Westen den Sanktionsdruck auf Moskau . Die Europäische Union hat bereits sieben restriktive Maßnahmenpakete verabschiedet, darunter ein Embargo für Kohle und Öl.Das berichtet das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti.

Update: 29.07.2022 um 22:08 Uhr

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba sagte dem ukrainischen Nachrichtenportal Kyiv Independent: „Russland hat ein weiteres schwerwiegendes Kriegsverbrechen begangen, indem es eine Einrichtung im besetzten Olenivka beschoss, in der nach seiner Ansicht Russland etliche ukrainische Kriegsgefangene festgehalten hat.“ Kuleba forderte die UN auf, die Umstände des Todes gefangener ukrainischer Soldaten aufzuklären, und forderte die internationale Gemeinschaft auf, Russland unverzüglich als terroristischen Staat anzuerkennen. Am 29. Juli wurden mindestens 40 ukrainische Kriegsgefangene getötet und 130 verletzt.

Update: 27.07.2022 um 13:05 Uhr

Die Ukraine hat über Nacht die Antoniwski-Brücke im besetzten Cherson mit Artillerie getroffen und schwer beschädigt. Die Brücke ist eine der beiden Übergänge über den Dnjepr, die Russland für den Transit von Militärpersonal und Ausrüstung in die von ihm besetzten Gebiete westlich des Dnjepr, einschließlich Cherson, nutzt.

Gleichzeitig schreibt das russische Nachrichtenportal RIA NOWOSTI das der ukrainische Beschuss der Antonovsky-Brücke das Leben der Zivilbevölkerung der Region etwas erschweren könnte, aber „es wird den Ausgang der Feindseligkeiten in keiner Weise beeinflussen“ Das russische Militär hat demnach bereits mehrere Fährüberfahrten und Pontons gebaut und sichergestellt das Essen pünktlich geliefert wird.Allein in den letzten 24 Stunden haben ukrainische Truppen dreimal versucht, Raketenangriffe auf Cherson zu starten.

Update: 2707.2022 um 9:50 Uhr

Moskau meldet heute morgen die Einnahne des grössten ukrainischen Kohlekraftwerks bei Switlodarsk. Demnach sollen russische Truppen das Kraftwerk unter Kontrolle haben

Update: 26.07.2022 um 11.45 Uhr

Russischer Beschuss beschädigte eine Pipeline im Oblast Charkiw und lässt Tausende Häuser ohne Gasversorgung zurück.Die Verwaltung des Gebiets Charkiw berichtete am heutigen Tag, dass nach einem russischen Angriff etwa tausend Häuser in einem der Dörfer der Bakaliia-Gemeinde ohne Gasversorgung blieben. Reparaturen werden derzeit durchgeführt.

Laut Oleh Syniehubov, dem Gouverneur des Gebiets Charkiw, griffen russische Streitkräfte am frühen Morgen des 26. Juli Wohngebiete in der Stadt Charkiw an. Sie trafen auch kritische Infrastrukturen in der Stadt Chuhuiv, sagte der Beamte und fügte hinzu, dass die Stadt Bakaliia und die Gemeinde Tsyrkunivska ebenfalls unter Beschuss standen. Es wurden keine Opfer gemeldet.

Update: 25.07.2022 um 21.51 Uhr

Russische Truppen haben einen Teilerfolg beim Kraftwerk Wulehirsk erziehlt. Putins Truppen versuchen seit Wochen, das Kraftwerk zu erobern. Trotz des Namens befindet sich das Kraftwerk Vuhlehirsk in der Oblast Donezk nicht in der von Russland besetzten Stadt Vuhlehirsk. Der ukrainische Generalstab sagte auch – so das Nachrichtenportal Kyiv Independent dass ukrainische Truppen eine russische Offensive auf das Dorf Pokrovske in der Oblast Donezk abgewehrt hätten.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte in einer Rede das die Ukraine alles in ihrer Macht Stehende getan habe um mit dem Export von Getreide zu beginnen, aber die Türkei und die UN sollten die Einhaltung des Getreideexportabkommens durch Russland überwachen. Das Abkommen über die Freigabe ukrainischer Häfen für den Getreideexport wurde am 22. Juli unterzeichnet. Am 23. Juli brach Russland die Bedingungen des Abkommens, indem es Raketen auf den Hafen in Odessa abfeuerte.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 24.07.2022 um 23.31 Uhr

 

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat erklärt, dass Russland den Sturz der ukrainischen Regierung anstrebt. Noch im April äusserte er das dies nicht der Fall sei. Nach seinen Angaben sollen nach dem Austausch der Regierung Russen und Ukrainer friedlich zusammen leben.

 

Update: 23.07.2022 um 23.47 Uhr

Im Hafen der ukrainischen Hafenstadt Odessa sind nach ukrainischen Angaben mehrere russische Raketen eingeschlagen. Der ukrainische Präsident Selenskyj zweifelt angesichts des Angriffs an einer Perspektive für das Getreideabkommen, das erst am Freitag unterzeichnet worden war.

Der Kreml sagt: Russland hat nicht auf odessa gefeuert.

 

Update: 22.07.2022 um 09.22 Uhr

 

Russland soll 60 Prozent seines Raketenbestands seit Beginn des Ukraine-Kriegs aufgebraucht haben. Das teilte ein Sprecher des ukrainischen Militärgeheimdienstes gestern dem Nachrichtenportal Kyew Independent mit. Es handele sich um die von Russland immer wieder erwähnten hochpräzisen Waffen. Allerdings können diese Waffen aufgrund von Sanktionen nur noch mit Schwierigkeiten produziert werden. Allerdings hat Russland habe einen hohen Bestand an alten Raketen aus der Zeit der Sowjetunion in den Lagern liegen.

 

Update: 21.07.2022 um 08.30 Uhr

Durch die Gaspipeline „North Stream 1“ läuft wieder Gas. Für Wartungsarbeiten musste die Gaslieferung ausgesetzt werden. Die Wartungsarbeiten sind fertig gestellt. Unklar war bislang ob Russland die Gaslieferung fortsetzen wird. Die Mitgliedsstaaten der EU hatten bereits getagt um zu besprechen was zu unternehmen ist wenn es kein weiteres Gas aus Russland gibt. Allerdings sin die Gasliefermengen weit unterhalb der möglichen Kapazität der Pipeline.

Update: 20.07.2022 um 22:17 Uhr

Russland ist in der Nähe des Dorfes Berestove, rund 30 Kilometer nordwestlich von Bakhmut, in der Offensive. Die russische Armee führt auch eine Offensive in der Nähe des Kohlekraftwerks Vuhlehirska etwa 27 Kilometer südwestlich von Bachmut durch. Am 20. Juli beschoss Russland mindestens neun Siedlungen in der Region.

Update: 20.07.2022 um 15:11 Uhr

Litauen soll der Ukraine mehr gepanzerte Mannschaftstransporter und Munition liefern.Litauens Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas sagte während des Treffens der NATO-Koordinierungsgruppe, dass Litauen die gepanzerten Mannschaftstransporter M113 und M577 bereitstellen werde. Das Land wird auch anbieten, Schulungen für ukrainische Soldaten, Polizisten und Spezialisten für Minenräumung zu organisieren.

Update: 18.07.2022 um 13:55 Uhr

Der Gouverneur des Gebiets Dnipropetrowsk, Valentyn Reznichenko, berichtete, dass russische Raketen am 18. Juli den Bezirk Synelnykivskyi getroffen, eine Schule schwer beschädigt und einen Getreidesilos zerstört haben, in dem mehr als 5.000 Tonnen Getreide gelagert wurden. Bei dem Angriff wurde niemand verletzt.

Berichte des britischen Geheimdienstes werden vom Kyiv Independet veröffentlich. Demnach senkte die russische Wagner-Gruppe die Rekrutierungsstandards und erlitt schwere Verluste.Laut dem neuesten Geheimdienstupdate des britischen Verteidigungsministeriums stellt die russische Söldnergruppe Wagner Sträflinge und ehemals auf der schwarzen Liste stehende Personen ein – was möglicherweise deren Effektivität und den Wert als Stütze für die regulären russischen Streitkräfte beeinträchtigt. Die Gruppe habe „mit ziemlicher Sicherheit“ eine zentrale Rolle bei der Eroberung der Städte Popasna und Lysychansk im Gebiet Luhansk gespielt, sagte das Ministerium.

Update: 17.07.2022 um 23:16 Uhr

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft des Gebiets Donezk beschossen russische Streitkräfte am 17. Juli die Stadt Soledar und das Dorf Yahidne, wobei sechs Menschen verletzt und mehrere Gebäude beschädigt wurden. Die Staatsanwälte sagten, dass die drei verletzten Kinder Schrapnellwunden haben.

Update: 16.07.2022 um 13:16 Uhr

Gouverneur des Gebiets Luhansk: Der russische Beschuss nimmt ab, nachdem die Ukraine mehrere russische Munitionsdepots getroffen hat.Laut Serhiy Haidai lagern russische Truppen ihre Munition nicht mehr in Depots, sondern bringen sie direkt an die Front. Die russische Armee habe ein „Logistikprobleme“, was der ukrainischen Armee helfe, sagte der Beamte.

Das russische Nachrichtenportal RIA Nowosti berichtet über einen Raketenangriff auf die ukrainische Stadt Nikolaev: „Bis zu 200 Nationalisten und ausländische Söldner sowie 13 Einheiten gepanzerter und kraftfahrtechnischer Ausrüstung wurden infolge eines Angriffs einer hochpräzisen Waffe der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte am derzeitigen Einsatzort der 123. Territorialverteidigungsbrigade in der Stadt Nikolaev zerstört“, heißt es in dem Bericht.

Das Verteidigungsministerium stellt weiter fest, dass sich die ukrainischen Kämpfer vor dem Hintergrund der erfolgreichen Aktionen der russischen Armee und ihrer eigenen erheblichen Verluste weigern sollen weiter zu kämpfen.
„Insbesondere 45 Nationalisten des 204. Bataillons der 241. Territorialverteidigungsbrigade verließen ihre Kampfstellungen in der Region Artemivsk und forderten, dass sie in den Westen der Ukraine versetzt werden“, heißt es weiter in dem Bericht.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

Update: 16.07.2022 um 00:58 Uhr

Seit dem 24. Februar führt Russland eine militärische Spezialoperation durch, um die Ukraine zu entnazifizieren und zu entmilitarisieren. Wie Wladimir Putin betonte , ist ihr Ziel, „Menschen zu schützen, die seit acht Jahren Mobbing und Völkermord durch das Kiewer Regime ausgesetzt sind“. Mit dieser „Begründung“ läuft nun bereits seit fast 5 Monaten der russische Krieg gegen die Ukraine. Russische Medien setzen diesen „Satz“ unter jede Meldung die mit dem Angriff auf das Nachbarland in Verbindung steht.

Am vergangenen Donnerstag berichtete die russische Nachrichtenseite RIA Nowosti das  sechs Kämpfer des ukrainischen nationalistischen Bataillons „Kraken“  nach einem Kampf mit Kommandeuren erschossen wurde, weil die Masse nicht bereit war, einen Befehl zum Vormarsch in die Region Kramatorsk auszuführen. Das sagte – so RIA Nowosti – das russische Verteidigungsministerium.

 

Russland verstärkt seine Präsenz im belarussischen Luftraum, da Lukaschenko die Kontrolle über einen seiner Luftwaffenstützpunkte an Moskau abtritt

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

 

Ältere News aus unserem Newsticker gibt es hier – bitte klicken
und dann jedesmal am Ende der jeweiligen Newsticker Seite

By CUH