Update: 24.06.2022 um 13:58 Uhr

Ukrainische Truppen ziehen sich aus dem umkämpften Sievierodonetsk zurück, die Kämpfe gehen weiter

Update: 24.06.2022 um 10:45 Uhr

In Cherson ist ein Auto explodiert, die Behörden ordneten den Vorfall als Terrorakt ein.Das teilte die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti im Pressedienst der militärisch-zivilen Verwaltung der Region mit. Wie Kirill Stremousov , stellvertretender Leiter der VGA, der Agentur mitteilte, starb ein Beamter an den Folgen des Terroranschlags.
Opfer des Anschlags war der Leiter der Jugendabteilung für Familie und Sport, Dmitri Savluchenko. Das Auto explodierte als Savluchenko in den Wagen einstieg.

Update: 23.06.2022 um 23:04 Uhr

Russische Streitkräfte eroberten die Dörfer Loskutivka und Rai-Oleksandrivka südlich der Stadt Lysychansk im Gebiet Lugansk, berichtete der ukrainische Generalstab am 23. Juni.
Diesen Berichten zufolge drängen russische Truppen darauf, ukrainische Stellungen in den Dörfern Zolote und Hirske einzukreisen, die ebenfalls südlich von Lysychansk liegen.

Der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Haidai, sagte am 23. Juni, dass Russland viele seiner Reserven bei einem Angriff auf Zolote eingesetzt habe.
„Anderthalb schwer gepanzerte taktische Gruppen des Bataillons nahmen an einem Angriff teil“, sagte er in Richtung der Dörfer Toshkivka und Zolote. „In Zahlen ausgedrückt sind das ungefähr 30 APCs und 10 Panzer, unterstützt durch Artillerie und Flugzeuge.“
In einer Fernsehansprache fügte Haidai hinzu, dass die ukrainischen Streitkräfte nach vier Monaten Beschuss verstehen, dass es „keinen Sinn“ für Soldaten habe, zu bleiben und getötet zu werden.

Russische Streitkräfte starteten auch einen Angriff auf Syrotyne, ein Dorf direkt südlich von Sievierodonetsk, als sie versuchten, Lysychansk zu umzingeln.

Haidai sagte, Lysychansk sei noch nicht umzingelt und es würden keine Kämpfe in der Stadt selbst stattfinden, obwohl sie unter schwerem Beschuss stehe. Nach Angaben des Generalstabs wurden russische Soldaten zuvor vom südlichen Stadtrand von Lysychansk abgewehrt.

Panzer, Mörser, Artillerie und Flugzeuge haben am vergangenen Tag Syrotyne, Lysychansk, Sievierodonetsk, Woronowe und Myrna Dolyna gehämmert. Russlands 2. Armeekorps, unterstützt von Einheiten der russischen Nationalgarde, führte Angriffe durch und versuchte, die volle Kontrolle über Sievierodonetsk zu erlangen.

Update: 22.06.2022 um 21:34 Uhr

Der von Russland vertriebene und abgesetzte Bürgermeister von Mariupol, Wadym Boitschenko, geht von einem kommenden Guerilla-Krieg in Mariupol aus. Die russischen Besatzer gehen wohl davon aus das die Region in Kürze von ihnen befreit werden könnte. In der Hafenstadt, die vom anhaltenden Kriegsgeschehen sehr betroffen war gibt es – so der Bürgermeister – ein Filtrationslager durch das zurückkehrende Einwohner hindurch müssen – ukrainische Soldaten allerdings ferngehalten werden. Auch Boitschenko selber wurde als Bürgermeister durch Russen ersetzt.

Was Russland übrigens zu verhindern versucht ist der EU-Beitritt der Ukraine. Nun schaut es zumindest so aus als käme die Ukraine  zu ihrem ersehnten EU Kandidaten Status. Wann das Land allerdings beitreten kann steht noch vollkommen offen.

 

Update: 21.06.2022 um 11:33 Uhr

Die ukrainische Küstenverteidigung neutralisiert Russland Seekontrolle. Das britische Verteidigungsministerium sagte in seinem Geheimdienst-Update vom 21. Juni, dass der erste Erfolg der Ukraine in der Verwendung von westlichen Anti-Schiffs-Raketen bestehe. Das habe den Plan Russlands untergraben bei der Besetzung von Snake Island von der Seeseite aus unterstützen zu können oder die Region Odessa vom Meer aus mit Nachschub an Waffen und Personal beliefern zu können.

Update: 20.06.2022 um 12:58 Uhr

Nach einer Meldung des Kyiv Independent beschießt Russland Dörfer in den Oblasten Tschernihiw und Sumy. Nach Angaben des staatlichen Grenzschutzdienstes der Ukraine hat die russische Artillerie am Morgen des 20. Juni weiterhin mehrere Dörfer entlang der russisch-ukrainischen Grenze beschossen. Niemand wurde verletzt.

Die Ukraine verliert die Kontrolle über das Dorf Metolkino in der Nähe von Sievierodonetsk. Russland hat den Beschuss und die Luftangriffe auf Sievierodonetsk verstärkt, berichtete der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Haidai, am 20. Juni und sagte, dass „die Region Luhansk mit allen möglichen Waffen zerstört wird“. Der Bürgermeister von Sievierodonetsk, Oleksandr Striuk, sagte auch, dass Russland regelmäßig verbotene Munition in der Stadt einsetzt und ganze Bezirke deportiert, um dort schwere Waffen zu platzieren.

Update: 19.06.2022 um 21.11 Uhr

Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet das die russischen Truppen einen Kommandoposten der Ukraine mit Kalibr-Raketen in der Nähe des Dorfes Shirokaya Dacha in der Region Dnipropetrowsk angegriffen haben. Dabei töteten sie dutzende Generäle und Offiziere, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow.Zum Zeitpunkt des Angriffs soll eine Arbeitssitzung des Führungsstabs der operativ-strategischen Truppengruppe „Alexandria“ stattgefunden haben erklärte er weiter. Eine Bestätigung gibt es von ukrainischer Seite allerdings nicht. Dafür wehren ukrainische Truppen in der Nähe von Berestove im Oblast Donezk eine russische Offensive ab. Das berichtet der Kyiv Independent. Russland bereitet sich auf eine Offensive gegen die Stadt Slowjansk im Gebiet Donezk vor, teilte der ukrainische Generalstab am 19. Juni mit Generalstab.

Update: 18.06.2022 um 19.55 Uhr

Russland zieht alle Reserven in die Oblast Luhansk, massive Offensiven werden in den kommenden Tagen erwartet. Der Gouverneur des Gebiets Luhansk, Serhij Haidai, sagte am 18. Juni, dass die russischen Streitkräfte weiterhin versuchen, die volle Kontrolle über Sjewjerodonezk zu erlangen und die Autobahn zwischen Bachmut und Lysychansk abzusperren.

Die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtet das russische Truppen vier ukrainische Züge mit amerikanischen M777-Haubitzen und vier Züge Grad MLRS mit hochpräzisen Langstreckenraketen zerstört haben. Das sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Igor Konaschenkow.
Insgesamt wurden 12 Feuerstellungen getroffen. In den USA hergestellte Ausrüstung befand sich in der Nähe der Siedlungen Lastochkino.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 17.06.2022 um 10.55 Uhr

Die Ukrainische Marine trifft auf einen russischen Schlepper. Das russische Schiff wurde im Schwarzen Meer getroffen, als es Munition, Waffen und Personal zur von Russland besetzten Insel Snake, einem strategischen Landepunkt, transportierte, sagte die ukrainische Marine. Das Schiff hatte nach Angaben der Marine ein Tor-Boden-Luft-Raketensystem an Bord. Diese Meldung stammt vom Kyiv Independet.

Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet das in den letzten 24 Stunden die russische Luftfahrt das Hauptquartier der Asowschen Nationalformation in der Nähe des Dorfes Pesochin in der Region Charkiw sowie zwei ukrainische Lager mit Waffen und 10 Artillerie-Schussstellungen zerstört hat. Das sagte Generalleutnant Igor Konashenkov am Freitag.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Update: 16.06.2022 um 23.25 Uhr

Ukrainische Streitkräfte schlugen zwei russische Angriffe auf Sloviansk, Bachmut in der Oblast Donezk zurück. Kontinuierliches Artilleriefeuer wurde über einen Großteil der Frontlinie gemeldet, zusammen mit Luftangriffen. Der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte sagte, dass russische Verluste Pläne für einen schnellen Vorstoß in die Ukraine verderben.

RIA Nowosti berichtet das die Sicherheit der Krim durch die Präventivmaßnahmen des russischen Militärs garantiert wird. Das sagte der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, gegenüber Reportern.
Zuvor hatte der Generalmajor der Streitkräfte der Ukraine , Dmitry Marchenko, den ukrainischen Medien gesagt, dass die Krimbrücke zum Hauptziel für eine Niederlage werden würde, wenn die Truppen mit geeigneten Waffen aus den Vereinigten Staaten und Europa versorgt würden . Auch der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov sagte in einem Interview mit CNN, dass neue westliche Waffen es dem Land ermöglichen würden, die Krim zurückzuholen.

Update: 15.06.2022 um 14.25 Uhr

Der Gouverneur des Gebiets Charkiw, Oleh Synyehubov, berichtete, dass, obwohl in der Stadt Charkiw kein Beschuss verzeichnet wurde, die russischen Streitkräfte in der gesamten Region weiter feuerten und in den letzten 24 Stunden vier Menschen im Bezirk Tschuhujiw, zwei im Bezirk Charkiw und einen im Bezirk Izium verletzt wurden.

Die Angaben zu Kriegsverlauf, Beschuss und Opfern durch offizielle Stellen der russischen oder auch der ukrainischen Konfliktparteien können in der aktuellen Lage nicht unmittelbar von unabhängiger Stelle überprüft werden

 

Vorherige Meldungen gibt es hier – und dann am Ende jeder Seite – bitte klicken

 

By CUH