Kreis Heinsberg (ots)

Am Donnerstag, 19. Mai, führte die Kreispolizeibehörde
Heinsberg zwischen 15 Uhr und 23 Uhr umfangreiche Verkehrskontrollen im
Kreisgebiet durch. Dabei wurden die eingesetzten Beamten von Kräften der
Hundertschaft sowie der Bundespolizei unterstützt. Darüber hinaus führte die
Polizei auch Kontrollen von An- und Verkaufsläden, Schrottplätzen und weiteren
Objekten durch.

Insgesamt kontrollierten die Einsatzkräfte 223 Fahrzeuge und 286 Personen.
Daraus ergaben sich sieben Strafanzeigen, sechs davon wegen Alkohol- und
Drogendelikten. Eine Strafanzeige fertigten die Beamten aufgrund eines Verstoßes
gegen das Arzneimittelgesetz. Eine weitere Person nahmen die Beamten fest, weil
diese einen ausstehenden Untersuchungshaftbefehl hatte.

Bei 39 Personen stellten die Polizisten Verkehrsverstößen fest, welche mit
Verwarngelder geahndet wurden. Diese bestanden unter anderem aus Verstößen wegen
missachteter Vorfahrt, Geschwindigkeits- und Gurtverstößen. Zwei Personen
nutzten ihr Handy, während sie mit dem Fahrrad fuhren, eine Person nutze das
Mobiltelefon am Steuer eines Fahrzeuges. Ein mit Holz beladener Lkw war um rund
15% überladen, weshalb dem Fahrer zusätzlich die Weiterfahrt untersagt wurde.

In weiteren 14 Fällen beanstandeten die Beamten die kontrollierten Fahrzeuge.
Hier wurden beispielsweise deutliche technische Veränderungen am Fahrzeug
vorgenommen, wodurch keine Betriebserlaubnis mehr vorlag.

Auch in Zukunft wird die Kreispolizeibehörde weitere solcher Kontrollen, die zur
Sicherheit im Kreisgebiet beitragen, durchführen.

Kreispolizeibehörde Heinsberg

By CUH