Mönchengladbach (ots)

 

Im Rahmen der Verkehrssicherheitsaktion
„sicher.mobil.leben“, bei der die Polizei am Donnerstag, 5. Mai, eine Vielzahl
an Verkehrskontrollen vorgenommen hat, ging ihr ein besonderer Fang ins Netz: Im
Fahrzeug eines 28-Jährigen stießen die Beamten auf drei Umzugskartons mit
Marihuana mit einem Straßenverkaufswert von etwa 200.000 Euro.

Gegen 10.30 Uhr fiel der 28-Jährige der Polizei auf, weil er beim Erblicken der
Kontrollstelle an der B57 in Uedding plötzlich mit quietschenden Reifen die
nächste Abbiegung nahm. Ein Polizist auf einem Motorrad nahm sofort die
Verfolgung auf. Nach wenigen hundert Metern hielt der 28-Jährige im
Gewerbegebiet an der Straße Willicher Damm an, sprang aus dem Auto und lief über
einen Acker davon. Weitere Streifenteams kamen hinzu und fahndeten nach dem
Flüchtigen. Sie stellten ihn kurz darauf am Engelsmühlenweg.

Das zurückgelassene Fahrzeug schauten sich die Beamten natürlich gleich mal
genauer an – und fanden den Grund für den Fluchtversuch. Drogenspürhund Bane
erschnüffelte Marihuana in großen Mengen: Drei Umzugskartons randvoll mit der
Droge befanden sich auf der Ladefläche des Kleintransporters.

Die Polizei stellte das komplette Fahrzeug sicher und nahm den 28-Jährigen, der
zudem eine vierstellige Summe Bargeld bei sich hatte, wegen Verdachts des
Handelns mit Betäubungsmitteln vorläufig fest.

 

 

In Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft führten Ermittler der Kriminalpolizei
den Verdächtigen heute einem Haftrichter vor, der ihn in Untersuchungshaft
schickte.

Polizei Mönchengladbach

By CUH