Mit dem Denkmalförderprogramm NRW werden in diesem Jahr 362 Einzelprojekte in Höhe von rund 28,5 Millionen Euro gefördert. Hinzu kommen 2,9 Millionen Euro pauschale Denkmalförderung für Städte und Gemeinden. Davon profitieren auch Kirchen, Stiftungen, Kommunen und Privatpersonen im Kreis Heinsberg.

„Ich freue mich, dass der Kreis Heinsberg von der Förderoffensive der NRW-Koalition für Denkmäler profitiert und über 100.000 Euro für die Pflege von Denkmälern erhält. Denkmäler geben unserer Heimat einen besonderen Charakter“, erklärt Stefan Lenzen, Heinsberger FDP-Landtagsabgeordneter und Mitglied im Heimat- und Bauausschuss des Landtags.

Die größte Einzelförderung geht an den Förder- u. Museumsverein Schrofmühle Rickelrath e.V. für die Schrofmühle. Boden und Auslauf des Mühlenbachs sowie die Laufrinne des Wasserrades sollen saniert, der Mühlenbock restauriert und das Wasserrad ersetzt werden. Dafür stellt das Land NRW 32.000 Euro zur Verfügung. Die Schrofmühle gilt als eine der besterhaltenen des Landes und kann heute zu festen Terminen oder nach Absprache besichtigt werden.

 

Kommune; Maßnahme ; Fördermittel
Erkelenz; Pauschalförderung; 15.000 €
Heinsberg; Pauschalförderung; 5.000 €
Hückelhoven; Vierkanthof: Erneuerung der Holz-Fensterläden ; 4.800 €
Wegberg; Pauschalförderung; 8.000 €
Wegberg; Schrofmühle: Sanierung Boden und Auslauf des Mühlenbachs, Sanierung Laufrinne des Wasserrades, Restaurierung des Mühlenbocks, Ersatz des Wasserrades ; 32.000 €
Wegberg; Erneuerung eines Daches ; 20.000 €
Wegberg; Kath. Pfarrkirche Peter & Paul: konstruktive und statische Sicherung u.a. ; 29.253 €
Gesamt; 114.053 €

 

„Die Förderung ist auch eine besondere Anerkennung für alle, die hier in der Denkmalpflege aktiv sind. Ohne das Engagement der zahlreichen Privatpersonen, der ehrenamtlichen Initiativen und der versierten Fachleute wäre diese Aufgabe kaum zu bewältigen. Diesen Einsatz unterstützen wir gerne. Denn: Denkmalpflege ist auch Heimatpflege“, so Lenzen.

Foto: Susanne Klömpges
Quelle:FDP-Fraktion NRW

 

By CUH