Hückelhoven

Zu einem Garagenbrand wurde die Feuerwehr Hückelhoven an Freitag, den 01.04.2022 gegen 17:10 Uhr alarmiert.
Ein Bewohner hatte in einer Garage ein Kleinkraftrad versucht zu starten, was aus bislang unbekannten Gründen plötzlich in Brand geriet. Erste Löschversuche mit einem Pulverlöscher zeigten keinen Erfolg.

Durch die Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst wurde den Einsatzkräften auf der Anfahrt mitgeteilt, dass durch weitere Notrufteilnehmer mitgeteilt wurde, dass der Brand auf das angrenzende Wohnhaus übergegriffen sei.
Da auf der Anfahrt eine massive Rauchentwicklung erkennbar war und sich die Lage sehr unklar darstellte, wurde vorsorglich ein weiterer Löschzug mit den Einheiten aus Ratheim, Millich und Kleingladbach nachgefordert.
Beim Eintreffen der ersten Kräfte brannte wie gemeldet eine Garage sowie die Dacheindeckung im Vollbrand. Die Flammen schlugen bereits am angrenzenden Wohnhaus bis unter die Dacheindeckung.

Umgehend wurde ein Atemschutztrupp mit Hohlstrahlrohr eingesetzt der die Hauswand kühlte sowie die Flammen vom Wohnhaus abhielt.
Probleme beim Herrichten der Wasserversorgung „hier mussten Hydranten gewaltsam geöffnet
werden“ führten dazu, dass es zu einer Verzögerung kam.

Mit Aufbau einer gesicherten Wasserversorgung vom Hydranten konnte dann ein umfassender Löschangriff mit mehreren handgeführten Hohlstrahlrohren durchgeführt werden. Zusätzlich wurde über die Drehleiter die Brandbekämpfung unterstützt sowie die Hausfassade gekühlt. Hierdurch konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der nachgeforderte Löschzug brauchte nicht mehr eingreifen und konnte nach kurzer Zeit aus dem Einsatz ausgelöst werden.
Durch einen Atemschutztrupp wurden vom Wohnhaus die angrenzenden Räume kontrollierte und gesichert. Hier setzten die Kräfte nach Abschluss der Löschmaßnahmen einen Hochleistungslüfter ein, um eine leichte Verrauchung zu beseitigen sowie die Räume zu belüften.
Das Brandereignis konnte dank der umfassenden Brandbekämpfung auf die Entstehungsfläche begrenzt werden. Die angrenzende Garage sowie Gebäudeteile wurden im Nachgang mit einer Wärmebildkamera kontrolliert, um versteckte Glutnester aufzuspüren und eine Brandausweitung auszuschließen.
Verletzte waren keine zu beklagen, somit brauchte der Rettungsdienst nicht eingreifen.

Die Garage sowie das Kleinkraftrad brannten vollständig aus, sowie zwei angrenzende Gebäudeteile wurden beschädigt.
Um eine Rückzündung zu verhindern, wurde die Brandstelle mit einem Schaumteppich eingeschäumt.
Die Polizei übernahm nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen die weiteren Ermittlungen.
Im Einsatz waren 61 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Bauhof und Kreis Wasserwerk
Einsatzende war gegen 19:00 Uhr

Quelle:
Feuerwehr Hückelhoven

By CUH