Mönchengladbach (ots)

Dank des Eingreifens eines aufmerksamen Bankmitarbeiters
ist eine 86-jährige Frau am Dienstag, 18. Januar, vor größerem finanziellem
Schaden bewahrt worden. Die Seniorin war Ziel der Telefon-Betrugsmasche
„falscher Polizeibeamter“ geworden.

Nach eigenen Angaben erhielt die 86-Jährige gegen 13.15 Uhr einen anonymen Anruf
auf ihrem Festnetzanschluss. Die männliche Person am Telefon gab sich als
Polizeibeamter aus, und teilte der Seniorin mit, dass ihr Sohn einen Unfall
verursacht habe bei welchem eine Radfahrerin ums Leben gekommen sei. Sie solle
nun einen fünfstelligen Bargeldbetrag abheben, damit ihr Sohn dem Strafverfahren
entgehen und wieder aus dem Gefängnis entlassen werden könne. Die Seniorin
machte Angaben, in welcher Höhe sie Bargeld bei ihrer Bank abheben könne und
sicherte zu dies tun zu wollen. Auf Nachfrage teilte sie außerdem die
Bankfiliale mit, zu der sie sich nun begeben wolle. Der falsche Polizeibeamte
gab ihr zusätzlich die Anweisung, den Hörer während ihrer Abwesenheit nicht
aufzulegen, sondern bei ihrer Rückkehr sofort Bescheid zu geben. Er würde so
lange am Telefon warten. Die 86-Jährige ließ sich ohne Angabe von Gründen von
ihrer Enkeltochter zur Bank fahren. Ein Mitarbeiter wurde aufgrund der hohen
Summe Bargeld misstrauisch und weigerte sich, der Seniorin diesen Betrag
auszuzahlen. Stattdessen verständigte er die Polizei.

Die Polizei Mönchengladbach warnt eindringlich: Bei egal welchen telefonischen
Forderungen und nur dem geringsten Zweifel, legen Sie auf und rufen Sie danach
die Polizei unter 110 an. Geben Sie niemals Geld an fremde Abholer!

Polizei Mönchengladbach

By CUH