Täter flüchteten ohne Beute

Mönchengladbach, Viersen (ots)

Die Spurensuche und -sicherung durch Beamte der
Kriminaltechnik sowie die Ermittlungen am Tatort sind jetzt abgeschlossen.

Bei der Tatortarbeit waren auch Spezialisten aus Düsseldorf vom
Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen eingebunden.

Der Tatort ist jetzt für Aufräumarbeiten und die Schadensbehebung freigegeben.
Wie für jeden ersichtlich, ist der durch die Sprengung verursachte Schaden
immens.

Nach den Tatortermittlungen steht fest, dass der Versuch der Täter, durch die
Geldautomatensprengung Beute zu machen, gescheitert ist. Sie verließen den
Tatort ohne Beute.

Das am Tatfahrzeug abgelesene Kennzeichen hatte die Ortskennung Viersen (VIE).
Wie bereits berichtet, stammten die Kennzeichen aus einem Diebstahl.

Unter den bei den Ermittlern eingegangen Hinweisen war auch eine Beobachtung,
die in Viersen-Süchteln gemacht wurde. Gegen 2:34 Uhr war dort im Bereich
Hindenburgstraße/Westring ein Auto, das von der Beschreibung her dem Täter
Fahrzeug entspricht, beobachtet worden, das unter Missachtung von Rotlicht in
den Westring einfuhr. Die weitere Fahrtstrecke ist bislang unbekannt.

Die Ermittler der Kripo Mönchengladbach suchen nun Zeugen die weitere
sachdienliche Angaben machen können und die möglicherweise die Flucht der
Geldautomatensprenger beobachtet haben.

Hinweise bitte an Kriminalpolizei Mönchengladbach unter der Tel.-Nr.
02161/29-0.

Polizei Mönchengladbach

Info und Bestellung
AMC Handelsvertretung Heldens
in Wassenberg
Tel: 0152 0336 1972

By CUH