Der Heinsberger FDP-Landtagsabgeordnete Stefan Lenzen begrüßt, dass Land und Bund in diesem Jahr in Geilenkirchen einen Betrag von 518.800 Euro für die Förderung der Nahmobilität aufwenden. Der vom NRW-Verkehrsministerium veröffentlichte zweite Teil des Nahmobilitätsprogramms 2021 umfasst landesweit 49 Maßnahmen und eine Fördersumme von rund 25 Millionen Euro durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Bund. Alle förderfähigen, baureifen Maßnahmen sind in das Programm aufgenommen worden. Durch die Förderung in die Nahmobilität werden Kreise, Städte und Gemeinden darin unterstützt, die Bedingungen für Radfahrer und Fußgänger zu verbessern.

„Die NRW-Koalition arbeitet fokussiert am Ausbau aller Verkehrsträger. Es ist unser Ziel, allen Formen der Mobilität im Land die besten Voraussetzungen zu bieten. Nahmobilität ist ein wichtiger Baustein und ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Darum ist es erfreulich, dass in Geilenkirchen nun die Umsetzung der Maßnahmen erfolgen kann“, erklärt Lenzen.

Die Maßnahmen betten sich ein in eine landesweite Offensive der NRW-Koalition zur Verbesserung der Nahmobilität. Dazu gehört auch das Fahrrad- und Nahmobilitätsgesetz, das sich derzeit in der parlamentarischen Beratung befindet. Es wird eine neue Qualität der Infrastruktur für alle Nahmobilitätsformen gesetzlich absichern und vor allem die Radwegevernetzung verbessern. „Mit dem kommenden Haushalt 2022 wollen wir die Förderung des Rad- und Fußverkehrs noch stärker fördern. Die Mittel werden dazu auf 102 Millionen nahezu verdoppelt. Das ist ein klares Bekenntnis der NRW-Koalition aus FDP und CDU für mehr Mobilität in unserem Land“, führt Lenzen aus.

Foto: Susanne Klömpges
Quelle: FDP-Fraktion NRW

Stadt | Projekt | Förderung
Geilenkirchen | Grundhafte Erneuerung einer gemeinsamen Rad- und Gehwegbrücke (Brücke Nr. 116) über die Wurm nahe Nirm bei Geilenkirchen | 138.100 €
Geilenkirchen | Grundhafte Sanierung und Ausbau des Radweges an der Heinsberger Straße | 380.700 €

Gesamt | 518.800 €