Polizei stellt Personalien fest

Aachen/ Erkelenz/ Jackerath (ots)

 

Heute Morgen gegen 6 Uhr meldeten Angehörige
des RWE-Werkschutzes mehrere Personengruppen, die auf das Betriebsgelände des
Tagebaus Garzweiler eingedrungen waren. Seitens des Konzerns wurde Strafantrag
wegen Hausfriedensbruchs gestellt. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde einer der
Mitarbeiter des RWE-Werkschutzes bei dem Versuch, die Gruppe im Bereich
Hochneukirch aufzuhalten, verletzt. Die weitere medizinische Versorgung wurde
über die RWE Power AG organisiert. Kräfte der zuständigen Aachener Polizei
konnten nach ihrem zeitnahen Eintreffen insgesamt drei als Versammlungen
deklarierte Gruppierungen auf dem Betriebsgelände festsetzen. Etwa 20 Personen
befanden sich im Tagebaubereich am Skywalk in Jackerath, weitere 20 in der Nähe
des Kohlebunkers und etwa 50 Personen auf der Rampe Hochneukirch. Die Personen
begannen gemeinsam zu musizieren und gaben sich als „Aktionsgruppe Lebenslaute“
zu erkennen.

 

 

Die Kommunikationsbeamten der Aachener Polizei nahmen Kontakt zu
den Verantwortlichen der Versammlungen auf. Daraufhin gaben die Teilnehmer/innen
der beiden kleineren Versammlungen freiwillig ihre Personalien an und konnten
schließlich vor Ort entlassen werden. Die 50 Teilnehmer der Versammlung im
Bereich Hochneukirch weigerten sich hingegen und waren nicht gesprächsbereit, so
dass die Polizei alle weiteren notwendigen Maßnahmen einleiten musste, um die
Personalien der Tatverdächtigen des Hausfriedensbruchs festzustellen. Letztlich
verweigerten 23 von ihnen die Angabe ihrer Personalien, so dass sie im
Nachmittag zur Durchführung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen dem
Polizeipräsidium zugeführt werden mussten. Nach dem Ende der Maßnahmen sollen
die Personen entlassen werden.

Polizei Aachen