Düsseldorf (ots)

Montag, 5. Juli 2021, 18.20 Uhr

Wegen des Verdachts des Dorgenkonsums am Steuer wurde gestern Abend einem
24-Jährige aus Heidelberg eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde
sichergestellt. Gegen ihn wird ermittelt. Der Mann hatte zuvor in der
Rettungsgasse eines Staus auf der A 3 bei Ratingen sieben Fahrzeuge zum Teil
stark beschädigt. Ernsthaft verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die
Ermittlungen dauern an.

Zur Unfallzeit hatte sich verkehrsbedingt auf der A 3 zwischen dem Autobahnkreuz
Ratingen-Ost und der Anschlussstelle Mettmann ein Stau gebildet. Der 24-Jährige
ignorierte aus bislang ungeklärter Ursache die vorbildlich gebildete
Rettungsgasse völlig und passierte die Gasse. Dabei kollidierte er mit insgesamt
sieben Fahrzeugen. Schließlich konnte der Fahrer mit seinem Jaguar aufgrund der
Schäden nicht mehr weiterfahren. Als Polizisten schnell am Ereignisort
eintrafen, gingen sie zunächst von einem internistischen Notfall aus. Der Mann
zeigte zuerst keine Regung, wurde jedoch augenblicklich aggressiv und musste mit
Zwang aus seinem Fahrzeug geholt werden. Nach Aussagen der Notärztin war der
Mann nur leicht verletzt. Er zeigte aber Anzeichen für einen Drogenkonsum. Er
wurde nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus entlassen. Ihm wurde eine
Blutprobe entnommen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 20.000 Euro. Der
Verkehr staute sich auf einer Länge von 3.500 Metern.

Polizei Düsseldorf