Düren (ots)

Am Mittwochnachmittag flüchtet ein Autofahrer vor einer Kontrolle
der Polizei. Als die Beamten den Mann zum Anhalten bewegen konnten, verhielt
sich dieser renitent. Auf der Wache leistete er erheblichen Widerstand, so dass
die Einsatzkräfte ihn für kurze Zeit in Gewahrsam nehmen mussten.

Bei einer Streifenfahrt unweit Ortslage Morschenich traf eine
Streifenwagenbesatzung am Mittwoch gegen 17:15 Uhr auf einem Feldweg auf einen
34-Jährigen, der ihnen in einem Kleinwagen entgegenkam. Die Beamten entschlossen
sich, den Mann zu kontrollieren und wendeten ihr Fahrzeug. Doch anstatt
anzuhalten beschleunigte der Mann seinen Pkw stark und floh. Erst auf der K4 in
Richtung Kerpen konnten die Polizisten den Wagen stoppen. Auf seine
rücksichtlose Fahrweise angesprochen, entgegnete der Beschuldigte lediglich, er
sei doch ganz normal gefahren und man könne ihm sowieso Nichts nachweisen. Ein
vor Ort durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Cannabis, so dass die
Einsatzkräfte entschieden, den Mann aus Hamburg mit zur Wache zunehmen, um dort
von einem Arzt eine Blutprobe entnehmen zu lassen. Nach einer gemeinsamen
Autofahrt in Richtung Düren, bei der der Beschuldigte die Beamten immer wieder
verbal provozieren wollte, vergaß er, auf der Wache angekommen, seine guten
Manieren dann vollends. Er schrie die Polizistinnen und Polizisten an, bedrohte
sie und schlug mehrmals nach ihnen. Schlussendlich musste der Mann in einer
Zelle auf die Ärztin warten, die ihm Blut entnahm, um das Ergebnis des Vortests
zu bestätigen.

Danach durfte er zu Fuß und mit einer Anzeige wegen Fahrens unter
Betäubungsmitteleinfluss und Widerstand gegen Polizeibeamte den Heimweg
antreten.

Polizei Düren
Pressestelle