Kreis Heinsberg (ots)

Am Donnerstag, 17. Juni, fand zwischen 8 Uhr und 18 Uhr eine groß angelegte Kontrollaktion der Polizei zur Kontrolle gewerblicher Transporte im Straßenverkehr statt. Diese Kontrollen führten Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Heinsberg gemeinsam mit Kollegen*innen des Zoll, des BAG des Veterinäramtes Heinsberg, der niederländischen Polizei sowie den benachbarten Behörden Krefeld, Neuss, Viersen und Aachen durch.

Die Kontrollen fanden in Geilenkirchen an der Bundesstraße 56 statt. Insgesamt wurden 116 Fahrzeuge und 134 Personen überprüft. Festgestellt wurden 13 Verstöße gegen die Ladungssicherung, ein Fahrzeugführer hatte die Fahrerkarte eines Kollegen in das EG Kontrollgerät gesteckt und bei einem Fahrzeug waren die zulässige Höhe sowie die Länge überschritten. In all diesen Fällen erhielten die Betroffenen eine Anzeige. Lose Schrauben am Rahmen führten zur Untersagung der Weiterfahrt eines weiteren Fahrzeugs. Sechsmal wurden Sozialvorschriften missachtet, zum Beispiel Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten oder keine Arbeitsnachweise geführt.

Bei der Überprüfung von Fahrzeugen mit gefährlichen Gütern mussten vier Anzeigen gefertigt werden. Insgesamt fertigten die Beamten 30 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, eine Strafanzeige und erhoben ein Verwarngeld. Der Zoll bearbeitete zwei zollrechtliche Verstöße. Durch das BAG (Bundesamt für Güterverkehr) wurden vier Verstöße festgestellt und jeweils durch eine Anzeige geahndet. Das Veterinäramt kontrollierte fünf Viehtransporte und zwei Lebensmitteltransporteure. Bei drei Fahrzeugführern wurden Belehrungen ausgesprochen. Die Notwendigkeit derart spezialisierter Kontrollen wurde durch das Ergebnis sehr deutlich, denn 33.62% der kontrollierten Fahrzeuge und Fahrer wurden beanstandet. Aus diesem Grund werden auch zukünftig weitere dieser unangekündigten gemeinsamen Kontrollaktionen durchgeführt werden.

Kreispolizeibehörde Heinsberg
Pressestelle

Die mobile Version verlassen