Hückelhoven

Am 29.05.2021 wurde die Feuerwehr am späten Nachmittag gegen 18:20 Uhr zu einen Brand an einem Wohnhaus alarmiert.
Durch mehrere Anrufer wurde ein Feuer sowie eine starke Rauchentwicklung im Bereich eines Wohnhauses gemeldet.
Beim Eintreffen der ersten Kräfte war aus bislang unbekannter Ursache im Gartenbereich ein Holzschuppen der an einer Doppelgarage angrenzte in Vollbrand geraten und hatte bereits auf den Wintergarten übergegriffen.

Erste Löschversuche wurden durch die Bewohner mit einem Gartenschlauch unternommen, was jedoch nicht zum Erfolg führte.
Die ersten Einsatzkräfte setzen einen Atemschutztrupp mit Hohlstrahlrohr ein und nahmen umgehend die Brandbekämpfung auf. Aufgrund der hohen Brandintensität sowie der Wärmestrahlung waren bereits an einem Wintergarten die Scheiben geplatzt, mehrere Fenster im 1 und 2 Obergeschoß stark in Mitleidenschaft gezogen, sowie die angrenzende Garage und das Nachbarhaus beschädigt worden.

Ein weiterer Atemschutztrupp nahm mit einem Hohlstrahlrohr über das angrenzende Garagendach eine Riegelstellung vor und konnte so das Nachbarhaus vor weiterer Beschädigung schützen. Zusätzlich wurde die Drehleiter in Stellung gebracht um im Bedarfsfall sofort eingreifen zu können was jedoch zum Glück nicht notwendig war, da die eingesetzten Trupps den Brand zügig unter Kontrolle bringen konnten. Im Nachgang wurden die Wohnräume der betroffenen Wohnhäuser auf Beschädigungen mit einer Wärmebildkamera kontrolliert.
Bei dem Brand wurden zum Glück keine Personen verletzt, so dass nach Abschluss der Nachlöscharbeiten die Einsatzstelle an die Polizei sowie dem Eigentümer übergeben werden konnte. Im Einsatz waren 42 Einsatzkräfte mit 12 Einsatzfahrzeuge von der Feuerwehr der Löschzug2 Ratheim, Millich, Kleingladbach, die Bereitschaftsgruppe Hückelhoven, der Rettungsdienst sowie die Polizei.

Einsatzende war gegen 20:00 Uhr

Quelle:
Feuerwehr Hückelhoven