Niederkrüchten-Elmpt (ots)

Unbekannte haben im Elmpter Wald zwischen Samstag,
18:00 Uhr und Sonntag, 09:00 Uhr einen wenige Tage alten Frischling erschossen.

Der Kadaver wurde am Sonntag auf einem Waldweg aufgefunden. Das Tier hatte einen
Einschuss hinter dem Kopf. Der Auffindeort befindet sich zwischen der Alten
Zollstraße in Elmpt und dem dortigen Waldparkplatz. Man gelangt aus
Fahrtrichtung MC Donalds über die Alte Zollstraße in den Wald. Nach etwa 500
Metern befindet sich eine Schranke. Kurz vor der Schranke gelangt man links in
einen Waldweg, der in Richtung Waldparkplatz führt. Nach weiteren, etwa 200
Metern geht rechts ein weiterer Waldweg ab. Hier lag das tote Wildschwein. Das
KK West ermittelt wegen Verdachts der Jagdwilderei und bittet um Hinweise unter
der Rufnummer 02162/377-0.

Das Schwarzwild hat derzeit Schonzeit. Während der Schonzeit liegt ein besonders
schwerer Fall der Jagdwilderei nach dem § 292 Strafgesetzbuch vor. Das bedeutet,
dass der Gesetzgeber dafür eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf
Jahren androht.

Niederkrüchten-Elmpt: Frischling erschossen –
Korrekturmeldung

Niederkrüchten-Elmpt (ots)

In unserer Meldung haben wir berichtet, dass es
sich um einen besonders schweren Fall der Jagdwilderei handele, weil für das
Schwarzwild aktuell eine Schonzeit gelte. Dabei haben wir uns auf eine
fehlerhafte Quelle gestützt. Richtig ist, dass Frischlinge ganzjährig bejagt
werden dürfen.

Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Somit würde es sich zunächst um einen
Fall der Jagdwilderei handeln – denn außer den Jagdausübungsberechtigten darf
auch außerhalb der Schonzeit niemand auf ein Tier schießen -, der mit einer
Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet wird.

Sollte sich im Verlaufe der Ermittlungen herausstellen, dass die Tat „zur
Nachtzeit“ oder „von mehreren mit Schußwaffen ausgerüsteten Beteiligten
gemeinschaftlich“ begangen worden sei, dann käme wieder der besonders schwere
Fall der Jagdwilderei in Betracht.

Kreispolizeibehörde Viersen