Grenzregion

Das Bundesgesundheitsministerium hat am Donnerstag Abend mitgeteilt das sich Grenzgänger nun doch auf deutscher Seite kostenlos testen lassen können. Damit sollte das Verwirrspiel um die kostenlosen Coronatests nun ein Ende haben.

Die ursprüngliche Mitteilung das eben die – für die Einreise nach Deutschland zwingend notwendigen – Coronatests für Menschen die in Deutschland arbeiten und hier auch Kranken und Sozialversicherung bezahlen nicht mehr kostenlos sind sorgte für Empörung bei den Pendlern. Immerhin wirbt man in der Region mit dem Zusammenhalt über Grenzen hinweg so das viele Deutsche im angrenzenden „Ausland“ leben.

Die Testung in den Niederlanden verläuft ganz anders als in Deutschland. Hier wird nicht an jeder Ecke eine Teststation angeboten wo sich jeder einfach so testen lassen kann. Die Niederlande testen wenn Symptome vorliegen in einer dann genannten Teststation.

Wer sich in den Niederlanden ohne Symptome testen lassen will zahlt hierfür zwischen 60,- und 120,- Euro aus eigener Tasche. In Deutschland getestet würde dieser Schnelltest dann deutlich günstiger – aber immer noch mit 25,- Euro zu buche schlagen. Rechnet man das auf eine Arbeitswoche mit zwei Testungen in einem Monat hoch kann man die Empörung der Menschen verstehen die dann einen Großteil ihres Einkommens ausgeben müssten um zur Arbeit zu kommen.

Nun dann die Entscheidung: Die Schnelltests für Deutsche die in den Niederlanden wohnen bleiben kostenlos.

Foto / Bericht:
Heldens / westreporter