Aachen (ots)

 

Seit etwa einem halben Jahr besitzt ein 21jähriger Aachener die
amtliche Fahrerlaubnis, um Motorräder führen zu dürfen – ob er seinen
Führerschein auch zukünftig behalten darf, entscheidet demnächst die Aachener
Justiz. Am gestrigen Freitag (05.02.2021) wurden Beamte der Aachener Polizei
Zeugen eines halsbrecherischen Überholmanövers. Sie beobachteten gegen 15:00
Uhr, wie der junge Mann zwischen zwei ordnungsgemäß nebeneinanderfahrenden Pkw
auf der Breslauer Straße hindurch fuhr. Doch damit nicht genug. Diese ohnehin
überaus gefährliche Aktion toppte er, indem er sie an der Kreuzung zur Dresdener
Straße lediglich auf dem Hinterrad seiner Geländemaschine vollführte.

 

Als die Beamten ihn dann kurz darauf zur Rede stellten, erklärte er den verblüfften
Ordnungshütern, dass es vollkommen normal sei, dass bei ihm das Vorderrad bei
Beschleunigung die Bodenhaftung verliere: es sei schließlich sehr leicht. Da das
Zweirad bereits an anderer Stelle in ähnlicher Weise aufgefallen war, wurde
nunmehr sein Führerschein einbehalten und das Motorrad sichergestellt. (And.)

Quelle:
Polizei Aachen


Service-Beratung-Verkauf
www.amc-heldens-wassenberg.de

By CUH