Noch eine Woche Real Heinsberg …. ein persönlicher Rückblick ….

Spooky …. mit diesem Wort würde ich unseren heutigen – und wahrscheinlich letzten Besuch im Heinsberger Real Markt bezeichnen. Bei unserer Ankunft ein gut gefüllter Parkplatz, den ich bei unseren Einkäufen im Markt eher selten so erlebt habe. Hier ließ alles ersteinmal auf einen gut besuchten Markt schließen – letztendlich war es in der Zeit meiner Anwesenheit auch so. Innen drin dann das zu erwartende …. Leere Regale … immerhin: Nächsten Samstag schließt der REAL Markt in Heinsberg und macht am darauf folgenden Mittwoch als Kaufland wieder auf.

Zu dem „Spooky“ muss ich hinzufügen:
Der Real Markt in Heinsberg – früher Allkauf – hat eine private Geschichte. Mein Vater, gelernter Maurer, musste nach einem Unfall seinen Beruf an den Nagel hängen und bekam im Selgros Mönchengladbach eine neue berufliche Perspektive. Irgendwann wurde aus Selgros dann Allkauf, mein Vater blieb in Mönchengladbach – einige seiner Kollegen wechselten jedoch in den Allkauf nach Heinsberg. Hier bekam ich dann 1982 die Möglichkeit mein erstes „richtiges“ Geld selber zu verdienen. In den Ferien – nachdem ich die 9 Klasse hinter mich gebracht und den Ausbildungsvertrag in der Tasche hatte, bekam ich hier die Möglichkeit einen Ferienjob anzunehmen der meinen Wunsch – eine Gitarre zu kaufen – enorm beschleunigen sollte. Da ich nicht an „Stundenlohn“ interessiert war sondern als Gehaltsvorstellung eine – im Musikhaus Hermann in Erkelenz – zurückgelegte Gitarre angab bekam ich diesen Job.

Und dann hieß es unter anderem Leergut Annahme … Einkaufswagen zusammen suchen (es gab die Wagen einfach so – ohne Münze und entsprechend standen die überall rum) .. und Regale auffüllen … Warenannahme … Lagerarbeiten und was man als Mitarbeiter in einem Einkaufsmarkt so alles zu tun hatte. Nach drei Wochen war der „Ferienjob“ um und meine Ferien begannen. Erster Ferientag: Geld abholen … Gitarre kaufen. (Und mit der gekauften Gitarre die Mitmenschen glücklich machen)

Dann begann meine Ausbildung – fernab des Allkauf Marktes in Heinsberg – Ausbildungsorte in Aachen, Geilenkirchen, Erkelenz, Wegberg, Wassenberg wechselten aber immer wieder kam über meinen Vater die Anfrage: Kann denne Jung net noch ens met aanpacke …. Und das konnte er. So war ich regelmäßig im damaligen Allkauf nebenher anzutreffen – teilweise auch in Mönchengladbach im Markt an der Firmenzentrale.Ich lernte Herrn Viehof kennen – einen der beiden Gründer und letzten Endes derjenige der Allkauf allein übernahm bevor die Kette an die Metro Gruppe verkauft wurde. Das war 1998, mein Vater starb im Folgejahr.

Allkauf ging … Real kam … allerdings hatte ich noch Kontakte in den Markt so das ich bis vor einigen Jahren immer wieder im Real Markt für verschiedene Markenhersteller tätig werden konnte. Die Service Vertreter bekamen meist Schnapp Atmung wenn ein Regal nicht richtig aufgefüllt war und übersahen gerne das Kunden die Dreistigkeit besassen Waren aus aufgefüllten Regalen mitzunehmen.

 

Aus diesem Grunde war ich heute erschrocken als ich durch die leeren „Gänge“ schlenderte. Ein Bild das ich so sehr selten gesehen haben … Das letzte mal als in Erkelenz der – Famka Markt (mein ich war es) zum Wal Mart wurde. Ich überlege wie bedrückend der Anblick dieser Regale für die Mitarbeiter sein muss die viele Jahre dafür sorgten das die Ware in den Markt kam und dann an den „Mann“ oder die „Frau“ gebracht wurde. Schön ist das man aus Reihen der Mitarbeiter – hier gibt es mittlerweile auch Freunde und lieb gewonnene Menschen – hört das Kaufland die Mitarbeiter übernimmt.

Der gespennstische Eindruck verschwand dann Teilweise als die NONFOOD Abteilung hinter mir lag. Im Bereich der Lebensmittel war „fast“ alles so wie man es aus den vergangenen Jahren gewohnt war. Wir hatten nichts an Waren vermisst. Und die anwesenden Mitarbeiter waren fleißig die Waren am verräumen.

Nun liegt noch eine Woche vor den Real Mitarbeitern. Am kommenden Samstag, den 30. Januar 2021 ist der Markt noch geöffnet. Am 01. und 02. Februar 2021 bleibt dann geschlossen. Hier wird im Markt kräftig umgeräumt und gearbeitet und alles für den „Kaufland“ vorbereitet der dann am 03. Februar 2021 öffnet. Weitere Arbeiten im Markt sollen dann im laufenden Betrieb stattfinden.

Ich wünsche allen Mitarbeitern, besonders natürlich den Freunden einen tollen Start in den neuen Aufgabenbereich und bei dem neuen Arbeitgeber.

Fotos / Bericht:
Uwe Heldens