Polizeieinsatz in Lützerath – Aktivisten versuchen Zufahrtstraßen und Baumaschinen zu blockieren und Absperrzäune zu überwinden

Aachen/ Lützerath (ots)

Die Polizei Aachen ist seit den frühen Morgenstunden
(18.01.2021) in Lützerath im Einsatz, nachdem bis zu drei Kleingruppen von
jeweils ca. 10 bis 20 Aktivisten zwei Zufahrtsstraßen in Richtung Lützerath
blockiert hatten. Eine Gruppe blockierte kurzzeitig einen für die Abrissarbeiten
von RWE benötigten Tieflader an der Weiterfahrt. Die Personen wurden ohne
Widerstand zu leisten aus ihrer Sitzblockade gelöst und weggetragen. Hierbei
wurde ein Aktivist leicht verletzt. Er verzichtete auf eine medizinische
Betreuung durch Rettungskräfte. Den anschließend erteilten Platzverweisen kamen
die beteiligten Personen nach. Zwei Versuche von Aktivisten zur Mittagszeit, die
Absperrzäune zu überwinden, blieben ohne Erfolg. Das Überklettern, auch unter
Zuhilfenahme von Leitern, konnte durch die Einsatzkräfte direkt unterbunden
werden. Die betreffenden Personen erhielten anschließend einen Platzverweis.
Eine vor Ort von Aktivisten als Gottesdienst deklarierte Kundgebung verlief ohne
Störungen. In der Gesamtheit betrachtet verlief der Einsatz am heutigenTag
friedlich.

Auch in den kommenden Tagen wird die Polizei die Arbeiten von RWE begleiten und
gegebenfalls nicht genehmigte Ansammlungen auflösen. Die Beamtinnen und Beamten
müssen dort tätig werden, wo sich Personen, ob bewusst oder auch unbewusst,
einer Gefahr aussetzen oder auch gegen das Versammlungsgesetz verstoßen.
Ebenfalls wird die Polizei ihrem gesetzlichen Auftrag nachkommen und Straftaten
verhindern und wenn nötig, konsequent verfolgen. Im Vorfeld angemeldete
Versammlungen wird die Polizei im Rahmen des Versammlungs- und
Demonstrationsrechtes schützen.

Polizei Aachen