Kinobetreiber können ab dem 4. Januar, finanzielle Unterstützung im Rahmen des Hilfsprogramms „Film ab NRW“ beantragen. Im letzten Jahr waren die Kinos in NRW nur rund acht Monate geöffnet. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2020 ging um 51,4 Prozent zurück.

„Mit dem Hilfsprogramm wollen wir der Filmwirtschaft in Zeiten der Corona-Pandemie unter die Arme greifen und so die Vielfalt der nordrhein-westfälischen Kinolandschaft sichern. In dem Hilfsprogramm „Film ab NRW“ stehen insgesamt bis zu 15 Millionen Euro zur Verfügung“, erklärt der FDP-Landtagsabgeordnete für die Kreise Heinsberg und Düren, Stefan Lenzen.


Alle Hinweise zur Antragstellung sind auf der Homepage des Projektträger Jülich (http://www.ptj.de/projektfoerderung/film-ab-nrw) abrufbar.

Foto: Susanne Klömpges
Bericht: FDP-Fraktion NRW

By CUH