Verlängerung des Lockdown gilt als wahrscheinlich – aber wie lange

Da sind die Länderchefs sich wohl schon einig. Der Lockdown in Deutschland soll verlängert werden. Offen die Frage: Wie lange ….

So wollen Bund und Länder offensichtlich die Corona Beschränkungen über den 10. Januar 2021 hinaus verlängert. Offen sind hier gleich mehrere Fragen. Was geschieht mit Kindertagesstätten und Schulen ? Was ist mit Grundrechten und wirtschaftlichen Folgen ?

Sicher ist eines. Grund zur Entwarnung gibt es noch nicht. Allerdings werden aktuell auch keine „sicheren“ Zahlen an das Robert Koch Institut weiter gemeldet. Aufgrund der Feiertage sind hier einige Meldungen offenbar auf der Strecke geblieben. Nachmeldungen werden für den morgigen Montag erwartet.

Daher geht zumindest der Niedersächsische Regierungschef in einem Gespräch mit der Welt am Sonntag aus.

Weitere Beratungen mit Experten wird es dann morgen Nachmittag geben. Geplant ist hier aus Austausch der Kanzlerin mit den Länderchefs. Hinzu kommen fünf Experten die über die Infektionslage nach den Feiertagen und die Gefahr durch die Mutation des Virus und die daraus wachsenden Konsequenzen sprechen wollen.

Bayerns Ministerpräsident Söder forderte – so die Bild am Sonntag – strikte Beschränkungen für weitere drei Wochen. Auch andere Länder sind gegen vorschnelle Lockerungen. Weniger betroffene Länder hätten eine neue Bewertung der Lage lieber schon nach zwei Wochen.

Unverständnis bei vielen Bürgern in Deutschland. Seit November gibt es Beschränkungen – zunächst bis Ende November angedacht … seit Mitte Dezember sind Restaurants, Geschäfte und Schulen geschlossen … Kontakte wurden reduziert – eine angedachte Lockerung über Weihnachten zurückgezogen … nur eines blieb: Die Infektionszahlen sind weiterhin hoch.

Man darf nun sicherlich gespannt auf den kommenden Dienstag schauen. Hier findet die nächste Bund-Länder-Konferenz per Videoschaltung statt.  Viele Eltern sind sicherlich gespannt auf das Ergebnis dieses Treffens und die Auswirkungen auf deren schulpflichtige Kinder – Geschäftsleute dürften sich auch für das Ergebnis dieses Treffens interessieren und vor allem dafür wie lange noch untersagt wird ihren Lebensunterhalt verdienen zu dürfen.

Derzeit laufen die Impfungen weiter. Auch hier scheint es zu Unstimmigkeiten auf den Lieferwegen zu kommen. Hört man zunächst das für die kommende Woche kein Impfstoff für NRW geliefert werden könne – wird diese Meldung nur wenig später zurückgenommen. So ist es nicht allzu verwunderlich das die Bundesbürger mit der Informationspolitik unzufrieden sind.

Am Montag beraten nun auch die Kultusminister der Länder über die Situation der Kitas und Grundschulen und die baldige Öffnung dieser Einrichtungen. Sie fordern von den Politikern das Infektionsrisiko gegen andere Faktoren abzuwägen. Das Recht auf Bildung der Kinder und die wirtschaftlichen Folgen der Betriebsschliessungen sind wichtige Säulen in Deutschland.

Ziel ist es den Inzidenzwert auf unter 50 pro 100.000 Einwohner abzusenken … und das möglichst schnell und nachhaltig.

Foto / Bericht:
Heldens /westreporter