Bild1

Aachen/StädteRegion (ots)

Die Kontrolle des gewerblichen Personen- und Güterverkehrs in Stadt und StädteRegion Aachen ist u.a. ein Schwerpunkt des Verkehrsdienstes der Aachener Polizei. Gerade das Grenzgebiet ist durch den internationalen Fahrzeugverkehr stark frequentiert und muss ständig im Auge gehalten werden.

In den vergangenen Jahren wurde das alte Prüffahrzeug fast arbeitstäglich eingesetzt und steht nun kurz vor der Pensionierung. Das Neue verfügt über mehrere Arbeitsplätze, modernste technische Ausstattung zum Verwiegen und Messen sowie umfangreiche Möglichkeiten zur Auswertung von digitalen Fahrtenschreibern und Fahrkarten. Damit können nun Kontrollen vor Ort professioneller und effizienter durchgeführt werden.

Im Jahr 2020 stellte der Verkehrsdienst bislang ca. 2000 Verstöße im Bereich des Fahrpersonalrechts, der Ladungssicherung und im Rahmen der technischen Überprüfungen fest. Überwiegend (ca. 1200 Verstöße) handelte es sich um die Überschreitung von Lenk- und Ruhezeiten. Bei der nicht ordnungsgemäßen Ladungssicherung (ca. 700 Verstöße) wurden häufig Werkzeuge (z.B. Rüttelplatten oder Kreissägen), Baumaterialien oder Paletten nicht ordnungsgemäß verzurrt. Bei Lenkmanövern oder Vollbremsungen drohten diese sich zu verselbstständigen. Ungefähr 100 Verstöße wurden bei den technischen Kontrollen der Fahrzeuge festgestellt.

Überprüfungen dieser Art sind zwingend notwendig, da die Verfehlungen ursächlich für Verkehrsunfälle mit schweren Folgen sein können.

Quelle:
Polizei Aachen

By CUH