Rund 270 Rettungsdienst Mitarbeiter im Kreis Heinsberg in Quarantäne

Kreis Heinsberg

Eine schlimme Entwicklung hat die Corona Pandemie im Kreis Heinsberg genommen. Das Gesundheitsamt hat alle Mitarbeiter des Rettungsdienstes im Kreis Heinsberg in die häusliche Quarantäne geschickt. Neun Rettungsdienstler wurden positiv auf das Virus getestet. Da jedoch nicht nachzuvollziehen war wie die Infizierten – die aus verschiedenen Rettungswachen stammen – sich mit den Kollegen während Besprechungen oder auch in Pausen getroffen haben wurden die Quarantäne auf alle rund 270 Rettungsdienstler ausgeweitet.

Grade in diesem Bereich ist besondere Vorsicht geboten. Der Rettungsdienst gehört zur kritischen Infrastruktur und hat täglich mit vielen Menschen zu tun die unter Umständen unter besonderem Stress stehen.

Allerdings: Der Rettungsdienst fährt natürlich weiter. Es gibt für die Retter im Kreis eine Ausnahmeregelung: So dürfen die Rettungsdienstler, die negativ getestet wurden und keine Sympome zeigen, weiterhin ihren Dienst ersehen und zu Rettungseinsätzen ausrücken. Natürlich unter besonderen Schutzmaßnahmen. Nach der Dienstzeit begeben sie sich dann in die häusliche Quarantäne.

Die häusliche Quarantäne ist eine vom Gesundheitsamt angeordnete Schutzmaßnahme, den infizierten Mitarbeitern geht es gut und die der überwiegende Teil zeigt keine Symptome.

Foto / Bericht:
Heldens / westreporter