Stefan Lenzen MdL: Bread and Politics – Zu Besuch in der Bäckerei Mönius

Zu Gast in der Bäckerei Mönius in Birgelen erkundigte sich Stefan Lenzen, Heinsberger Landtagsabgeordneter der Freien Demokraten, gemeinsam mit Dr. Michael Vondenhoff, Hautgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft über die derzeitige Lage der Bäckereibetriebe im Kreis Heinsberg. Neben vielen interessanten Einblicken in das Handwerk eines Bäckers berichtete Edwin Mönius, Kreishandwerksmeister und Inhaber der Wassenberger Bäckerei Mönius, auch über die Ausbildung zum Bäcker sowie über die Nachwuchsschwierigkeiten des Gewerbes.

Eine Option, um Nachwuchs in die Region zu holen, wäre ein erweitertes Austauschprogramm mit anderen europäischen Staaten, wie beispielsweise Spanien oder Portugal. „In dem Fall müsste man schauen, ob es vergleichbare Ausbildungsstandards gibt. Die Qualität muss stimmen, aber auch in anderen Ländern gibt es gutes Brot“, sagt Stefan Lenzen. „Die NRW-Koalition aus FDP und CDU hat eine Initiative auf dem Weg gebracht, die die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse vereinfachen soll. Mit der Gründung der Zentralstelle für Fachkräfteeinwanderung in Bonn hat sich ein klares Signal gesetzt“.

Seit mehr als 40 Jahren ist die Bäckerei Mönius im Besitz von Edwin Mönius. Insgesamt kann der Betrieb auf eine Backtradition von 200 Jahren zurückblicken. Seitdem hat sich viel getan. Kleinere handwerkliche Backbetriebe werden immer mehr von größeren Ketten verdrängt. Grund dafür sind unter anderem die Arbeitszeiten dieses Handwerks. Bei sieben Tagen die Woche, an denen um drei Uhr morgens der Wecker geht, überlegen es sich die meisten zweimal, ob sie einen solchen Berufsweg einschlagen wollen. „Dafür ist ein Bäcker zur Mittagszeit wieder zu Hause“, argumentiert Edwin Mönius.

Ihn hat das hingegen nie gestört. Schon auf der Volksschule absolvierte er in den Ferien ein Praktikum in der Bäckerei neben der Schule. „Einmal in der Backstube, immer in der Backstube“, erzählt Edwin Mönius. Bis zur Übernahme der Birgelener Bäckerei legte Mönius einige Zwischenstopps bei unterschiedlichen Bäckereibetrieben ein. Doch im Endeffekt zog es ihn dann in den handwerklichen Backbetrieb, dem er seit heute treu geblieben ist. Dort entdeckte er dann auch die Zutaten für gutes Brot: „Man braucht fünf Zutaten: Mehl, Wasser, Salz, Zeit und ganz wichtig – viel Liebe.“

Foto: Iason Krings
Quelle: Büro Lenzen