Erkelenz Keyenberg: Nachtrag- Zwölf Ingewahrsamnahmen nach Eindringen in den Tagebau und Baggerbesetzung – längerfristiges Gewahrsam beendet

Erkennungsdienstliche Maßnahmen erfolgreich durchgeführt

Aachen/ Garzweiler (ots)

Wie bereits berichtet, verweigerten zwölf Tatverdächtige nach ihrem Eindringen in den Tagebau Garzweiler die Feststellung ihrer Identität bzw. machten mit der Manipulation
ihrer Fingerkuppen diese zunächst unmöglich. Um erkennungsdienstliche Maßnahmen
und damit die Möglichkeit einer Identitätsfeststellung auch zu einem späteren
Zeitpunkt noch zu gewährleisten, beantragte die Polizei ein längerfristiges
Gewahrsam beim zuständigen Amtsgericht. Dieses wurde nach Prüfung der
vorliegenden Umstände richterlich bestätigt bzw. angeordnet.

Letzten Freitag (04.09.2020) endete die polizeiliche Maßnahme und alle noch verbliebenen
Personen wurden entlassen. Zwei Männer hatten bereits zu Anfang ihrer
Personalien angegeben und daraufhin das Gewahrsam wieder verlassen dürfen. Bei
einer weiblichen Person führte im Laufe der letzten Woche ein Abgleich ihrer
wieder zu erkennenden Fingerkuppen zu ihrer Identifizierung und Entlassung. Die
Identitäten der verbleibenden neun Personen sind bislang ungeklärt, allerdings
konnten bei allen erkennungsdienstliche Maßnahmen (Abnahme von Fingerabdrücken)
durchgeführt werden.

Polizei Aachen