Hückelhoven: Feuer am Provinzialhochhaus

Hückelhoven

Glück im Unglück hatten die Bewohner des Provinzialhochhauses am Freitag 21.08.20 bei einem Brand im Garagenhof.
Bei der Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst in Erkelenz ging gegen 19:50 Uhr der
Notruf ein. Der Anrufer meldete einen Brand im Bereich der Haagstraße.
Da es sich aufgrund der vorliegenden Informationen um einen vermeintlichen Kleinbrand handelte, wurde die Bereitschaftsgruppe vom Zug1 in Marsch gesetzt.
Auf der Anfahrt konnte jedoch schon eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Provinzialhochhauses festgestellt werden, woraufhin der Einsatzleiter vorsorglich eine Alarmerhöhung veranlasste.
Die Einsatzkräfte konnten somit recht zügig die Einsatzstelle ausfindig machen.
Im Rückwärtigen Bereich des Hochhauses waren aus bislang unbekannter Ursache an der Hausfassade im Bereich der Zugänge zu den Ladenlokalen Holzpaletten sowie Pappkartons in Brand geraten.

Das Feuer hatte mittlerweile die Fassade sowie ein Fenster eines Ladenlokals beschädigt und drohte in den Verkaufsraum einzudringen.
Hier kamen jetzt glückliche Umstände zum Tragen.
Mehrere Mitbewohner aus dem Nachbarhaus verhielten vorbildlich.
Nachdem sie den Brand bemerkt hatten reagierten sie umgehend, indem sie im Nachbargebäude einen Wandhydranten öffneten und vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte ersten Löschmaßnahmen durchführten.
Das wiederum hatte zur Folge, dass der Brand sich nicht so schnell weiter ausbreiten konnte und so größerer Schaden am Objekt sowie den gefährdeten Bewohnern verhindert werden konnte.

Dies war vorbildliche Handeln sowie Zivilcourage was man nicht alle Tage sieht. Hier zollt
die Feuerwehr den Mitstreitern einen großen Dank.

Durch einen Atemschutztrupp wurden die restlichen Löscharbeiten durchgeführt sowie die Fassade gekühlt und mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Da eine Dehnungsfuge durch das Feuer zerstört wurde, mussten die Einsatzkräfte diese öffnen und auf eine Brandausbreitung kontrollieren.
Durch die geplatzte Fensterscheibe waren der Verkaufsraum sowie die Sozialräume in
Mitleidenschaft gezogen worden.

Durch den Ladenbesitzer wurden die Zugänge geöffnet, die Räume durch einen weiteren Atemschutztrupp begangen und kontrolliert. Ebenfalls wurden die angrenzenden Geschäftslokale auf Verrauchung kontrolliert. Hier konnte jedoch keine Feststellung gemacht werden.
Nach umfangreichen Lüftungsmaßnahmen mittels eines Hochleistungslüfters konnten die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr gegen 21:30 beendet werden.
Der an der Einsatzstelle bereitstehende Rettungsdienst brauchte glücklicherweise nicht
tätig werden.

Zur Brandursache übernahm die Polizei die weiteren Ermittlungen.
Im Einsatz waren 41 Einsatzkräfte vom Löschzug Hückelhoven Zug1, die Löscheinheit Hilfarth, der Rettungsdienst sowie die Polizei.

Foto / Bericht:
Feuerwehr Hückelhoven