Hilfsfonds für Corona Betroffene im Kreis Heinsberg abgelehnt

Heinsberg

Die Idee war es nach dem Vorschlag der SPD einen Sozialfond für Menschen zu schaffen die durch die Corona Pandemie finanziell besonders schwer getroffen wurden. Dabei sollte es sich um Menschen handeln die aufgrund der aktuellen Lage in Kurzarbeit gegangen sind oder auch ihren Minijob verloren haben. Das Geld sollte diesen Menschen dabei helfen die notwendigen Lebenshaltungskosten abdecken zu können. Das berichtet der WDR auf seiner Webseite.

 


Dieser Vorschlag wurde von der Kreisverwaltung abgelehnt. Zur Begründung wurde vorgebracht das es bereits genug Hilfen gibt und das der mögliche Empfängerkreis nicht konkret genug sei. Auf der einen Seite würde es bereits Sozialleistungen gegen und dazu auch teilweise freiwillige Hilfen.

In unserer Region hat es bisher nur der Kreis Düren zustande gebracht einen solchen Fonds einzurichten.