Jülich: Hilfe verweigert, Polizisten angegriffen

Jülich (ots)

Einem verletzten Mann sollte an der Nacht zu Sonntag geholfen
werden. Das wollte dieser aber nicht.

Zunächst hatten Zeugen einen Rettungswagen angefordert, als ihnen in Mersch auf
einer Straße ein Mann mit einer blutenden Verletzung am Fuß aufgefallen war. Die
Rettungskräfte hatten jedoch keine Chance, dem barfüßigen Verletzten zu helfen,
denn dieser lehnte eine Behandlung vehement ab. Daraufhin riefen die Zeugen die
Polizei hinzu, die sich um den Mann kümmern sollte. Doch auch hier zeigte der
weiterhin blutende Jülicher keine Kooperationsbereitschaft. Man begab sich
schließlich in das Wohnhaus des 31-Jährigen, wo dieser aber statt den
geforderten Ausweis auszuhändigen einen Schlag in Richtung eines Beamten setzte.
Der Polizist brachte den aufgebrachten Mann zu Boden, wo dieser blieb bis er
sich beruhigte – und einschlief.

Zum Zwecke der Versorgung seiner Fußverletzung wurde er mit einem Rettungswagen
schließlich in ein Krankenhaus gebracht. Dort entnahm man ihm auch eine
Blutprobe, deren Auswertung später Auskunft über den Grad seiner deutlich
wahrnehmbaren Alkoholisierung geben wird.

Polizei Düren