Düren: Passanten und Polizisten bedroht

Düren (ots)
Ein 29 Jahre alter Mann sorgte am Samstagmittag durch sein
Verhalten dafür, dass Polizeibeamte ihn aus seiner Wohnung holten und mitnahmen.
Dabei wurden diverse Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz festgestellt und
zur Anzeige gebracht.
Kurz nach 12:00 Uhr am Samstag hielten sich Polizeibeamte im Rahmen eines
Einsatzes in der Zehnthofstraße auf. Dabei wurden sie von einem Anwohner, der am
offenen Fenster seiner Wohnung stand, lautstark beleidigt und bedroht. Während
dieser Verbalattacken hantierte der Mann mit einem messerähnlichen Gegenstand
versuchte außerdem, eine Gardine in Brand zu setzen. Mehrere Zeugen berichteten
den Beamten vom andauernden aggressiven Verhalten des Düreners, der am Vormittag
bereits zahlreiche Passanten auf ähnliche Weise angeschrien und bedroht hatte.
Um der augenscheinlich vorhandenen Gefahr, die von dem Mann sowohl für seine
eigene Gesundheit als auch für Unbeteiligte ausging, zu begegnen, suchten die
Polizisten die Wohnung des 29-Jährigen auf und nahmen den Mann in Gewahrsam.

In der Wohnung, die mit richterlicher Genehmigung anschließend durchsucht wurde,
stießen die Beamten auf Bargeld, Drogen, Waffen, mutmaßliches Diebesgut und
weitere Beweismittel. Die Sachen wurden beschlagnahmt.
Der 29-Jährige steht im Verdacht, illegal mit Betäubungsmittel zu handeln.
Dieser Vorwurf sowie ein Verstoß gegen das Waffengesetz und der Tatvorwurf der
Bedrohung wurden in einer Strafanzeige festgehalten. Der Beschuldigte wurde
aufgrund seines Verhaltens zwangsweise in psychiatrischer Behandlung
untergebracht. Die Ermittlungen dauern an.
Polizei Düren