Kreis Heinsberg: Erpressungsversuche per E-Mail

oben im Bild zu sehen: Verschluss Schieber aus dem Handel 

Kreis Heinsberg (ots)

Im Kreisgebiet werden vermehrt Anzeigen erstattet, bei
denen die Betroffenen von unbekannten Tätern per Mail erpresst werden. Diese
Täter versenden E-Mails, in denen sie behaupten, im Besitz kompromittierender
Filmaufnahmen zu sein. Sie schreiben den Betroffenen mit Namen an und geben vor,
der Rechner oder das Handy des E-Mail Empfängers wären gehackt worden. Zum
Beweis nennen sie Teile des Passwortes oder der Handynummer. Damit diese Videos
nicht veröffentlicht werden, erpressen die Täter Geld von den Betroffenen, meist
in Form von Bitcoins. Üblicherweise besitzen die Täter keine Filmaufnahmen der
Opfer, sondern haben die persönlichen Daten, die aus Hackerattacken gegen große
Provider stammen, auf unseriösen Wegen gekauft.

Die Betroffenen Menschen trauen sich oft aus Scham nicht, Anzeige zu erstatten,
insbesondere, wenn Sie tatsächlich auf die Erpressung eingegangen sind. Daher
werden viele Taten erst gar nicht bekannt.

oben im Bild zu sehen: Verschluss Schieber aus dem Handel 

Die Polizei gibt folgende Hinweise:

 Deaktivieren Sie Ihre Webcam immer, wenn sie nicht gerade im
Videochat sind. Wenn Sie ganz sicher sein möchten, verdecken sie die
Linse.
 Halten Sie das Betriebssystem, den Browser und den
Virenschutz ihrer elektronischen Geräte immer auf dem aktuellsten
Stand, um sich vor Malware oder Spyware zu schützen.
 Wenn Sie eine solche Mail erhalten haben, geraten Sie nicht
in Panik. Erstatten Sie, ohne Schamgefühl, Anzeige bei der Polizei
und zahlen Sie auf keinen Fall!
 Ändern Sie in diesem Fall sofort alle Passwörter für Ihre
Zugänge zu Foren, Mail Accounts usw.
 Erstatten Sie immer Strafanzeige. Nur so bekommt die Polizei
Kenntnis von der Straftat und kann die Täter verfolgen. Außerdem
erhält sie dadurch Informationen zum Ausmaß der Taten und kann
Zusammenhänge herstellen.

Wenn Sie weitergehende Fragen zum Thema haben, beantworten die besonders
geschulten Kolleginnen und Kollegen der Kriminalprävention diese gerne. Sie sind
unter der Telefonnummer 02452 920 5555 erreichbar (Anrufbeantworter) und rufen
Sie zurück.

Kreispolizeibehörde Heinsberg

 


Anmerkung der Redaktion:
Verschlussschieber (siehe Fotos) sind im Handel für kleines Geld zu bekommen und bieten enorme Sicherheit ..auch für Tablet PC´s und Smartphones …