Corona Krise – aktuelles aus dem Kreishaus Heinsberg (22.04.2020)

Coronavirus im Kreis Heinsberg – Stand: 22. April

 

Heinsberg.  Die aktuelle Corona-Statistik für den Kreis Heinsberg vom 22. April (Stand 15 Uhr): Seit dem 25. Februar gibt es 1.711 bestätigte Coronafälle im Kreis Heinsberg. 1.374 Personen gelten inzwischen als geheilt, 62 Menschen sind verstorben. Damit sind tagesaktuell 275 Menschen im Kreis Heinsberg infiziert.

 

Landrat Stephan Pusch, Krisenstabsleiter Philipp Schneider und Amtsärztin Heidrun Schößler begrüßten am Mittag die Entscheidung des Landes, eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen einzuführen.

 

Aus gegebenem Anlass weist der Krisenstab darauf hin, dass Kinder mit Krankheitssymptomen auf keinen Fall in eine Notbetreuung gegeben werden dürfen. Anlass ist ein aktueller Fall, wo eine Mutter darauf bestand, ihr erkranktes Kind gegen geltende Vorschriften in einer Kindertagesstätte abzugeben.

Amtsärztin Heidrun Schößler: „Wer Krankheitssymptome hat, bleibt zuhause.“ Eine einfache Botschaft, die sie auf alle Lebensbereiche ausgedehnt wissen will. Denn Landrat und Amtsärztin warnen angesichts der zurzeit guten Zahlen im Kreis Heinsberg vor Leichtfertigkeit: In der derzeitigen Coronakrise solle man sich nicht der trügerischen Hoffnung hingeben, dass alles schon überstanden sei. Weiterhin gelte völlig zu Recht die Verordnung zum Schutz vor einer Neuinfektion mit dem Coronavirus. Deshalb seien Kontakte nach wie vor weitestgehend zu vermeiden und das Tragen von Mund-Nasen-Schutz sinnvoll. Trotz einiger Lockerungen seien nach wie vor Umsicht und Vorsicht geboten.

 

Da es in der gestrigen Pressemitteilung um die Formulierung „werktags“ unterschiedliche Interpretationen gab, hier die Klarstellung: Das Bürgertelefon des Kreises Heinsberg ist unter der Rufnummer 02452-131313 ab sofort ausschließlich montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr erreichbar.

Quelle: Kreis Heinsberg