Wegberg zeigt Herz.

Die Stadt Wegberg möchte mit einer besonderen Aktion die Solidarität der Menschen
unterstützen.

Die Coronapandemie und die damit verbundenen Maßnahmen haben große
Auswirkungen auf unsere sozialen Kontakte. “Wir alle müssen uns erheblich in
unserem Alltag einschränken. Gerade unsere älteren Mitbürgerinnen und -bürger
sind besonders gefährdet”, sagt Bürgermeister Michael Stock.
Die Hilfsbereitschaft zum Einkaufen und für kleine Besorgungen sei auch
in Wegberg sehr groß. Über das Internet und die sozialen Medien formieren sich
Vereine und Institutionen und bieten ihre Hilfe an. “Wir möchten gerne auf der
städtischen Internetseite eine Anlaufstelle bieten und die Möglichkeiten darstellen.
Darüber hinaus wollen wir unter einer Telefonnummer Angebot und Nachfrage
verknüpfen”, erläutert Bürgermeister Michael Stock.

Die Stadt Wegberg ruft deswegen Vereine und Initiativen auf, sich für die
Darstellung auf der Internetseite zu melden. Die Daten werden dann in das Netzwerk
aufgenommen, sodass Hilfesuchende und hilfsbereite Menschen zusammenkommen.
„Ich bin mir sicher, dass wir so gemeinsam besser durch die für uns alle schwierige
Situation kommen“, sagt Bürgermeister Michael Stock.


Die Kontaktdaten von „Wegberg zeigt Herz“:
E-Mail: herzzeigen@stadt.wegberg.de oder Tel. 02434 – 83 104.
Neben dieser Aktion haben die Kirchen in der Stadt ein ökumenisches Projekt “In der
Not einander beistehen” mit Hilfsangeboten zum Einkauf oder auch Gesprächsangeboten
gestartet. Unter der Mailadresse
sankt-martin-hilft@sanktmartinwegberg.de oder Tel. 02434 – 800222 ist Diakon
René Brockers mit seinem Team erreichbar.

Quelle: Stadt Wegberg