Staatsanwaltschaft Köln und Zollfahndung Essen zerschlagen internationale Drogenbande 


8 Verdächtige festgenommen, 89 kg Marihuana, 7 kg Haschisch so- wie 250.000 Euro sichergestellt

Köln/ Essen / Hilchenbach / Waalwijk (NL) / Wesseling

Unter Leitung der Staatsanwaltschaft Köln durchsuchten Beamte des Zollfahndungsamtes Es- sen, unterstützt durch die niederländische Polizei Zeeland-West Brabant, das Hauptzollamt Köln und die Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis, am 29. Februar 2020 insgesamt neun Ob- jekte in Köln, Hilchenbach und Waalwijk (NL). Dabei wurden 89 kg Marihuana, 7 kg Haschisch sowie insgesamt 250.000 Euro Bargeld sichergestellt und sieben Verdächtige festgenommen.

Seit Februar 2019 ermitteln die Essener Zollfahnder im Auftrag der Staatsanwaltschaft Köln gegen die siebenköpfige deutsch-türkisch-niederländische Bande wegen des Verdachtes des bandenmäßigen Einfuhrschmuggels und Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht gerin- ger Menge. Die Bandenmitglieder stehen im Verdacht wöchentlich Marihuana im zweistelligen Kilogrammbereich aus den Niederlanden per Kurier nach Deutschland eingeschmuggelt und im Raum Köln gewinnbringend weiterverkauft zu haben. Darüber hinaus plante die Bande in Hilchenbach den Betrieb einer Indoor-Cannabis-Plantage.

Schon am 11. Januar 2020 konnte ein 37-jähriger niederländischer Kurier der Bande beim Einfuhrschmuggel von 17 kg Marihuana durch Kontrollkräfte des Hauptzollamtes Duisburg aufgegriffen und festgenommen werden.

Am 29. Februar 2020 wurden nunmehr gegen fünf beschuldigte Mitglieder der Bande im Alter zwischen 21 und 46 Jahren in Köln und Wesseling Haftbefehle vollstreckt. Bei einem 43- jährigen Verdächtigen, der für die Übernahme und Verteilung der Drogen zuständig war, wur- den bei der Durchsuchung in Köln ca. 200 g Marihuana, 70 g Haschisch, über 2.500 Euro Bargeld und ein verbotenes Faustmesser sichergestellt. Fast 55.000 Euro Bargeld, versteckt in einem Kochtopf, wurden bei dem 46-jährigen beschuldigten vermutlichen Organisator der Bande sichergestellt.

Im Rahmen einer durch die Staatsanwaltschaft Köln übermittelten europäischen Ermittlungs- anordnung durchsuchte die niederländische Polizei Zeeland-West Brabant zeitgleich in Waalwijk mehrere Objekte und nahm mit europäischem Haftbefehl sowohl den 49-jährigen Liefe- ranten und Finanzier der Bande, als auch den 45-jährigen Logistiker der Gruppierung fest. Bei den Durchsuchungen in Waalwijk wurden bei dem verdächtigen Haupttäter über 190.000 Euro verstecktes Bargeld und auf dem Dachboden seines Wohnhauses, dass als Drogenlager dien- te, insgesamt über 55 kg Marihuana und 7 kg Haschisch sichergestellt. Bei dem tatverdächti- gen Logistiker, der auch für die Kurierbegleitung beim Einfuhrschmuggel zuständig war, konnten weitere über 16 kg versandfertig verpacktes Marihuana sichergestellt werden.

In Hilchenbach wurde darüber hinaus eine komplett ausgestatte, für die Aufzucht von Cannabispflanzen vorbereitete, Indoor-Plantage vorgefunden und das technische Equipment sicher- gestellt.

Darüber hinaus konnten insgesamt elektronische und schriftliche Aufzeichnungen, Mobiltele- fone und Verpackungsmaterial sichergestellt werden.

Alle acht Tatverdächtigen befinden sich in Untersuchungshaft.

Quelle: Staatsanwaltschaft